So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42239
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo zusammen, mein getrennt lebender Ehemann fordert seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen, mein getrennt lebender Ehemann fordert seit gestern einen Video Call mit unseren zwei Kinder, 5 und 1,5 Jahren an. Der 5 jährige hat es nun mehrmals verneint (ich habe es auch aufgenommen) und ich möchte ihn nicht zwingen. Wenn ich es nun heute erneut sage, passiert etwas negatives?
Fachassistent(in): Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Fragesteller(in): Gemeinsame
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Derzeit haben wir alle 2 Wochen begleiteten Umgang vereinbart.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie haben keine rechtlichen Nachteile zu befürchten.

Zwar hat ein Elternteil gemäß § 1684 Absatz 2 Satz 1 BGB alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert.

Allerdings ist Ihnen unter den gegebenen Umständen eine solche Pflichtverletzung in keiner Weise vorzuwerfen!

Wenn nämlich Ihr Sohn selbst ausdrücklich den Wunsch artikuliert, nicht mit dem Kindsvater reden zu wollen, dann ist allein dies rechtlich maßgeblich.

Das Kindeswohl ist das oberste Kriterium in sämtlichen umgangsrechtlichen Angelegenheiten, und wenn Ihr Sohn einen Video Call nicht möchte, dann würde es dem Kindeswohl zuwider laufen, wenn Sie ihn entgegen seinem erklärten Willen hierzu zwingen würden.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Da sich mein Mann wahrscheinlich jetzt täglich meldet, muss ich es jetzt täglich beim Kind versuchen? Ebenso wirft es unseren Alltag emotional durcheinander. Oder kann man das auch planen oder erstmal beim begleiteten Umgang lassen?

Das kann und sollte man planen! Es entspricht definitiv nicht dem Kindeswohl, Ihren Sohn jeden Tag aufs Neue unter Druck zu setzen, wenn er nicht möchte.

Der KV kann im Rahmen der vereinbarten Regelung 14-tägig (wie üblich in solchen Fällen) sein Umgangsrecht ausüben.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank! Er setzt mich gerade unter Druck und will nun mit dem 1,5 Jahre alten Kind telefonieren, der aber noch nicht sprechen kann und aufgrund der fehlenden Bindung auch der begleitete Umgang beschlossen wurde, um Vertrauen aufzubauen. Muss ich das durchführen lassen?

Nein, das müssen Sie natürlich nicht zulassen, denn in dem Alter ist Ihr Kind überhaupt nicht in der Lage, sich verbal zu artikulieren oder einen eigenen Willen kundzutun.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Herzlichen Dank für Ihren Rat Frau Hüttemann und einen schönen Abend!

Vielen Dank, ***** *****ünsche ich Ihnen ebenfalls!