So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19894
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Ich habe ein gekauftes Grundstück von meinem Opa geerbt und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein gekauftes Grundstück von meinem Opa geerbt und ebenso Gebäude auf einem benachbarten Pachtgrundstück. Für dieses Pachtgrundstück erhielt mein Opa 2012 die Kündigung wegen nicht bezahlter Forderungen. Seit 2012 hat er aber keine Briefe mehr erhalten, bis jetzt. Jetzt kam eine Forderungsaufstellung in Höhe von 48000 Euro, sowie eine Aufforderung an mich das Grundstück zu beräumen und an die Stadt zurück zu geben, da keine vertragliche Grundlage besteht. Muss ich die 48.000 Euro bezahlen, die die letzten 9 Jahre nicht mehr eingefordert wurden und muss ich das Pachtland abgeben, obwohl sich Gebäude mit Baugenehmigungen aus meinem Besitz darauf befinden?
Fachassistent(in): Wird der Verkauf direkt über den Eigentümer getätigt?
Fragesteller(in): Das hat nichts mit meiner Frage zu tun..
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Wenn die Forderung nicht tituliert ist, können Sie sich auf Verjährung berufen.

Nach den §§ 194 ff. BGB sind Forderungen mit Ablauf von drei Jahren zum Jahresende verjährt. Eine verjährte Forderung kann nicht gerichtlich durchgesetzt werden. Da können Sie diesbezüglich die Einwendung der Verjährung erheben.

Sofern eine Titulierung besteht (Gerichtsurteil, Vollstreckungsbescheid) kann die Forderung gegenüber Ihnen als Erbe geltend gemacht werden. Dies ergibt sich aus den §§ 1922 ff. BGB.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.