So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 41099
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es gab letzte Woche Freitag (19.11.21) eine infizierte Person bei uns in der Klasse. Darauf hin hat die Schule enge Kontaktpersonen ermittelt. Unteranderem falle ich mit da drunter. Hierbei gilt jedoch die Regelung, dass jeder der sich in einem Umkreis von 1,5 m der infizierten Person aufgehalten hat, gilt als enge Kontaktperson. Ich habe die Sitz-Konstellation realitätsnah in einem Versuch nachgestellt und gemessen. Anhand dieser Messung wäre ich außerhalb der 1,5 m und somit keine enge Kontaktperson mehr. Das heißt ich müsste nicht in Quarantäne und erhalte weiterhin meinen Lohn. Jedoch weigert sich die schule eine nachvollziehbare und transparente Messung de Abstandes mir gegenüber offenzulegen bzw. durchzuführen. Wie ist hier rechtlich die Lage? Ich vermute es ist die Pflicht der Schule mit ein faktischen gemessenen Abstand nennen zu müssen, da die Konsequenzen eine Quarantäne nicht auf eine Schätzung basieren können.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Ihre Annahme ist korrekt.

Die Schule trifft in der Tat als Nebenpflicht im Sinne des § 241 Absatz 2 BGB die Verpflichtung, auf Ihre schutzwürdigen Belange und berechtigten Interessen in angemessener Weise Rücksicht zu nehmen.

Angewendet auf den hier zur rechtlichen Prüfung gestellten Sachverhalt, bedeutet dies rechtlich, dass die Schule Ihnen einen ganz konkreten Abstand zu benennen hat.

Eine Schätzung ist in Anbetracht der Ihnen drohenden Folgen demgegenüber rechtlich nicht hinreichend und zulässig.

Berufen Sie sich gegenüber der Schule ausdrücklich auf die hier dargestellte Rechtslage!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.