So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21148
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin Krankgeschrieben und mein Arbeitgeber

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin Krankgeschrieben und mein Arbeitgeber bombardiert mich mit Mails das ich trotzdem meine Aufgaben zu erledigen habe.
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Unbefristet
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ich habe nun auch am Telefon meine Kündigung zum 31.12. zugesagt bekommen - schriftlich liegt noch nichts vor. - ich habe eine Grippe und bin nicht in der Lage zu arbeiten - trotzdem soll ich dieses tuen.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Ein Arbeitnehmer der krankgeschrieben ist, muss für den Arbeitgeber nicht erreichbar sein.

Hier gibt es Rechtsprechung.

Sie können daher die Mails ignorieren und sollten ganz sicher nicht arbeiten.

Wenn Sie die Kündigung bekommen, müssen Sie dagegen klagen

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Er verlangt nun auch - das ich in meiner Krankenzeit ins Büro komme um eine Übergabe
zu machen - ansonsten würde man mir meinen Resturlaub nicht genehmigen.

Das darf er nicht, Sie sind dazu nicht verpflichtet.

Wenn er Ihnen den Resturlaub nicht genehmigt, obwohl er es könnte ist er zum Schadensersatz verpflichtet, wenn anderenfalls der Urlaub abläuft

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Okay danke.
Sehr gerne! Ihnen alles Gute und wenn ich weiterhelfen konnte bitte ich um positive Bewertung vielen Dank
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.