So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19991
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, ich würde gern das Wechselmodell praktizieren. Mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich würde gern das Wechselmodell praktizieren. Mein Sohn ist knapp 12 Jahre, geht auf das Gymnasium. Bisher hatten wir die Regelung, von Freitag nach der Schule bis Dienstag zur Schule. Allerdings spielt mein Sohn Fussball und hat Mo., Mi. und Freitag Training. Da ich 30 min Fahrt mit der S-Bahn von der Schule weg wohne, ist mein Sohn immer nach der Schule vor dem Training zu seiner Mutter gegangen. Ich hole ihn nach dem Training ab.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin/Brandenburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Das Wechselmodell lehnt die Mutter ab, da die Fahrten zur Schule und zurück unzumutbar sind. Ebenso ist es kein Wechselmodell, wenn das Kind zwischendurch 1-2 Stunden bei der Mutter ist. Wie stehen meine Chancen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Prinzipiell können Sie als Elternteil das Wechselmodell beantragen und im Streitfall auch versuchen, das Wechselmodell gerichtlich durchzusetzen.

Der Bundesgerichtshof hat bereits im Jahre 2017 entschieden, dass ein Wechselmodell auch gegen den Willen eines Elternteils angeordnet werden kann.

Allerdings wäre es zielführender, wenn eine einvernehmliche Lösung bezüglich des Wechselmodells errungen werden kann.

Letztlich ist es aber rechtlich ebenso, dass beide Elternteile das Recht haben, die gleiche Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Ob dies sodann jedoch in Ihrem Fall aufgrund der Belange des Kindes möglich ist, muss im Streitfall ein Gericht entscheiden.

Prinzipiell jedoch können Sie auch – wie oben ausgeführt – gegen den Willen des anderen Elternteils ein Wechselmodell versuchen in die Wege zu leiten.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank! Was könnte gegen eine für mich positive Entscheidung sprechen, etwa die Entfernung, ca. 30-35 min Fahrt mit ÖPNV, die mein Sohn allen fahren würde?