So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, meine Frage: Das FA meint das ich ein gewerblicher

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ,
meine Frage : Das FA meint das ich ein gewerblicher Gründstückshändler war , aus Kaufverträgen von Objekten aus 2005 u 2007 weil ich dort angeblich Gewinne erzielt habe was aber nicht so ist das ist eine andere Sache wo ich mich mit Streite , die wichtige Frage ist wenn ich angeblich gewerblicher Grundstückshändler gewesen bin kann ich den nicht auch die gezahlte Mwst. aus den ganzen Rechnungen die ich habe aus den Investitionen/Kosten bei den Objekten geltend machen bzw.muss ich diese nicht auch erstattet bekommen ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Es ist richtig, das in diesem Zusammenhang sie sich sodann auch als Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes nach § 2 Abs. 1 UStG sehen können.

Allerdings besteht das Problem, dass die Umsatzsteuererklärungen für die benannten Jahre bereits bestandskräftig sind und im Nachgang nicht mehr geändert werden können. Denn sie hätten erklären müssen, dass sie Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes sind und auch entsprechende Umsatzsteuer und Vorsteuer hätten geltend machen müssen.

Da dürfte dies rückwirkend nicht mehr möglich sein.

Ich bedaure Ihnen keine positivere Einschätzung übermitteln zu können.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
OK , aber ich habe keine Steuererklärungen abgegeben , ich habe mich ja nicht als gewerblicher.Grdstk.Händler gesehen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann greift die Verjährung nach § 169 AO.

Hiernach gilt eine Verjährungsfrist von 4 Jahren für die Abgabe von Steuererklärungen und für eine Festsetzung einer "begünstigenden" Steuer.

Für die Jahre 2005 und 2007 sind wir daher weit aus der Verjährung heraus.

Ich bedaure Ihnen keine positivere Einschätzung übermitteln zu können.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank.
Stehen Sie heute zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr für ein Telefonat in Ihrer Sache zur Verfügung?
Gerne will ich Sie in diesem Zeitfenster anrufen, um mit Ihnen Ihr Anliegen zu besprechen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
ja