So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20014
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Ich bin 50% schwerbehindert und hatte mich beworben im ÖD

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin 50% schwerbehindert und hatte mich beworben im ÖD auf eine Angestelltenstelle die bei der Arbeitsagentur "nur für schwerbehinderte Bewerber" ausgeschrieben worden war. Mir wurde abgesagt.... jetzt wurde ein nicht schwerbehinderter Bewerber eingestellt
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): baden württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ich hatte ein einstweiliges verfügungsverfahren geführt - antrag wurde abgelehnt... das daruffolgende klageverfahren auf entschädigung § 15 Abs. 2 habe ich auf druck des gerichts zurückgezogen...ebenfalls die klage auf einstellung... sprich die komplette klage... allerdings steht meiner ansicht nach einer erneuten klage nichts im wege

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Besteht die Möglichkeit, dass Sie die Entscheidung des einstweiligen Verfügungsverfahrens als pdf-Datei bzw. jpg-Datei über die Fragebox hochladen (links/rechts unten Button „Datei anfügen“). Ich sehe mir diese dann gerne an und formuliere eine Antwort auf Ihre Rechtsfrage.
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub, da hat sich ein Fehler eingeschlichen, ich hatte den Antrag auf einstweilige Verfügung ebenfalls auf Druck des Richters zurück gezogen... und habe das in der Klage dann so begründet, dass mir aufgrund der Vielzahl der aufgedeckten Indizien zur Benachteiligung im Bewerberverfahren eine Mitarbeit bei der Beklagten nicht zumutbar sein kann. Da würde mir eine Wiederholung des Auswahlverfahrens nichts bringen. Mir geht es darum, dass ich der ansicht bin, dass mir Schadenersatz wegen der Nichteinstellung zusteht. Nach meiner Recherche hatte die Stadtverwaltung die Stelle zwar bei der BA (Arbeitsagentur) ausdrücklich nur für schwerbehinderte Bewerber ausgeschrieben - nach den vorgelegten, unvollständigen Unterlagen zum Bewerberverfahren war nur ich i der engeren Auswahl als schwerbehinderter Bewerber übrig. Die anderen Bewerber waren alle nich schwerbehindert. Jedenfalls war nur bei mir dieser Vermerk enthalten. Damit ist nach meiner Ansicht klar, dass eine Ermessensreduzierung auf Null zu Lasten der Beklagten vorliegt. Auch dass die Einstellung eines nicht schwerbehinderten Bewerbers ein neuer Grund für die Benachteiligung nach § 15 Abs. 1 u. 2 AGG darstellt der noch nicht verfristet ist kann dann erneut zur Geltendmachung von Schadenersatz- und Entschädigungsansprüchen verwendet werden und auch die Klage auf Schadenersatz wegen der Nichteinstellung kann wieder neu eingereicht werden, da die Klage komplett zurück genommen wurde. Mir geht es um die Klagefrist. Die Ablehnung meiner Bewerbung erfolgte am 30.03.2021, ich hatte Widerspruch dagegen eingelegt. Am 08.04.2021 Antrag auf Einstweilige Verfügung... Rücknahme im Gerichtstermin....01.06.2021... Klage 18.08.2021 ....Termin mit Klagerücknahme die ich eigentlich nicht wollte aber auf Druck des Gerichts dann doch erfolgte...war am 07.10.2021.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Datei angehängt (PMVG5M7)
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich will eigentlich auf Schadenersatz klagen, da ich davon ausgehe, dass eine Ermessensreduzierung auf Null vorliegt weil ich der einzige verbliebene schwerbehinderte Bewerber in der engeren Auswahl war und deshlab einzustellen war. Daneben noch entschädigung nach AGG § 15 Abs. 2 ... die meisten Gründe sind inziwschen verfristet, aber der dass ein nicht schwerbehinderter nun zum 01.10.2021 eingestellt wurde eben nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
wurde der Telefontermin schon durchgeführt?
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Nein bisher leider nicht
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich sollte dringend wissen ob ich eine erneute Schadenersatzklage aufgrund der vereitelten Bewerberverfahrensansprüche durch die Einstellung eines nicht zum Bewerberverfahren zugelassenen "nicht" Schwerbehinderten Bewerbers und dessen nun erfolgten Einstellung möglich und erfolgsversprechend ist
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
und ob es ein Indiz nach § 22 AGG darstellt, dass anstelle von mir als schwerbehinderten Bewerber auf diese für schwerbehinderte ausgeschriebene Stelle nun mit einem nicht schwerbehinderten Bewerber besetzt worden ist?
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
ich habe bsi heute den verinabrten Telefonanruf für den ich bezahlt habe nicht bekommen. Bitte buchen Sie das Geld für den nicht erfolgten Anruf wieder zurück. Vielen Dank!