So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21159
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe ca 35 Jahre für die jetzt insolvente Kodak AG

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ca 35 Jahre für die jetzt insolvente Kodak AG gearbeitpunkt der Renteet und beziehe eine Betriebsrente. Ursprünglich war mir bekannt, dass eine Hinterbliebenenrente nur an die Ehefrau gezahlt wird, die zum Zeit des Renteneintritts mit mir verheiratet ist. Später hörte ich, dass sich das geändert hat und auch an spätere Ehefrauen Hinterbliebenenrente bezahlt wird nach mindestens 1 Jahr Ehe. Ich habe heute mit der Rentenstelle der Kodak, Herrn Jegerzig in Osterode/Harz gesprochen. Dieser hat mir gesagt, dass nur die von mir vorher genannte Regel gilt. Können Sie mir sagen, was rechtens ist? Wenn meine Frau die Anspruch auf Hinteerbliebenen Rente nach dem 1. Beispiel hat nun stirbt, kann ich dann nicht mehr heiraten? Oder wenn eine Scheidung erfolgt ist?
Fachassistent(in): Beantragen Sie zum ersten Mal eine staatliche Rente?
Fragesteller(in): ja Ich beziehe Rente seit 2000
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nicht bekannt

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Ihr Arbeitgeber muss eine Versorgungsordnung haben, in der er die Einzelheiten der betrieblichen Altersversorgung regelt.

Nur aus dieser lässt sich das Problem lösen.

Aus dem Gesetz ergibt sich hier nämlich nichts.

Ich empfehle, also sich die Versorgungsordnung geben zu lassen.

Gilt die Regelung, so wie man es Ihnen gesagt hat, so ist es so, dass wenn Ihre erste Frau stirbt die zweite dann keine Hinterbliebenenrente mehr bekommt.

Wenn eine Scheidung erfolgt werden die betrieblichen Anwartschaften zwischen Ihnen und der Frau geteilt, die während der Ehezeit erworben wurden.

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.