So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Ntzemou.
Dr. Ntzemou
Dr. Ntzemou,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 73
Erfahrung:  Expert
114335668
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Ntzemou ist jetzt online.

Die Fidor Bank hat einem Bekannten ordentlich am 30.09.

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Fidor Bank hat einem Bekannten ordentlich am 30.09. gekündigt. Es handelt sich um ein P-Konto. Die Kündigung ist per Email erfolgt. Am 30.11.soll das Konto gekündigt werden. Der Bekannte ist arbeitslos, hat Diabethes Typ 2, COPD schon im erweiterten Stadium, ist 33 Jahre alt, Behinderten Ausweis wurde beantragt. Er findet nicht so einfach ein Konto, einige Banken haben ihn wegen seiner Vergangenheit ( Schulden, Straftaten wegen Betrug) abgelehnt. Ich möchte nun Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz gegen die Kontokündigung stellen im Eilverfahren und eine Härtefallregelung geltend machen . Bei welchem Gericht stelle ich dies? Amtsgericht? Am Sitz der Bank? Ich möchte erreichen, dass die Kündigung unwirksam ist, oder noch 3 Monate Aufschub erreichen.Wie hoch dürfte der Streitwert angesetzt werden und wie hoch die Gerichtskosten?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Gemäß § 937 ZPO ist im einstweiligen Rechtsschutz das Gericht der Hauptsache zuständig. Würde Ihr Bekannter Klage erheben, wäre das entweder dort, wo die Bank Ihren Sitz hat oder auch dort, wo die Filiale Ihres Bekanntes ist - Letzeres ist zu empfehlen.

Zum Streitwert: 2/3 des Hauptsachestreitwertes (§ 51 Abs. 4 GKG) Dieser richtet sich nach § 2, 3 ZPO in Verbindung mit § 43 GKG und "leider" nach freiem Ermessen.

Ich gehe davon aus, dass das Guthaben auf dem Konto zu Grunde gelegt werden wird, oder die regelmäßigen monatlichen Einnahmen. Letztlich liegt dies aber im richterlichen Ermessen, weshalb auch eine Aussage zu den Gerichtskosten erst einmal nicht gemacht werden kann.

Ich hoffe Ihnen damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Für weitere Fragen hierzu stehe ich Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung. Über eine Bewertung meiner Antwort (3-5 Sterne über der Frage) würde ich mich sehr freuen, damit ich meinen Service auch weiterhin anbieten kann. Selbstverständlich können Sie auch nach Bewertung Nachfragen zu diesem Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwältin

Dr. Ntzemou und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.