So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 879
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): BW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Verbrauch anderer Bewohner als Gemeinkosten

Sehr geehrter Kunde,

was ist Ihre konkrete Frage?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Guten Tag,
Meine Frage wäre, was kann ich tun, wenn die Vermieterin den Verbrauch eines anderen als Gemeinkosten anrechnet?
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Die oberste Zimmer-Apartment-Wohnung, darf nicht bewohnt werden. Benutze immer noch die Schwester des Besitzers, die sowieso im Erdgeschoss wohnt. Benutzt dort Strom, Heizung, Wasser. Es gibt überhaupt keinen Zähler, weil es keine Wohngenehmigung gibt.
Die Vermieterin sagt, dass die gemeinsamen Kosten hoch sind, weil sie im Flur beheizt werden (das stimmt nicht, es wird nie eingeschaltet) und wegen der Garage. (Nur die Lampe einschalten, keine elektronischen Geräte da.)
Wir haben ziemlich viel gearbeitet, wir waren nicht sehr zu Hause. Die gemeinsamen Kosten verteilen sich auf 3 Wohnungen, aber 4 werden genutzt.
Letztes Jahr mussten wir 400€ Plus bezahlen und einen Brief zu adressieren war nicht unser Name.
Was kann ich tun? Die Vermieterin bestreitet dies.
An wen kann ich mich wenden? Wie kann ich es beweisen? Ich kenne das Gesetz nicht.
Ich entschuldige mich, wenn es etwas unklar ist, was das Problem ist.

Dann können Sie genau das gegen die Abrechnung einwenden. Ich gehe davon aus, dass es sich um Nebenkosten für eine Mietwohnung handelt. Dabei ist es so, dass man Einwendungen gegen eine Nebenkostenabrechnung innerhalb von 12 Monaten nach Erhalt der Abrechnung erheben muss.

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Dankeschön.

Sehr gern! Bitte denken Sie an die erbeten Bewertung, da ich andernfalls für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde.

rafozouni und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.