So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38396
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe als Maklerin vor kurzem zwei

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe als Maklerin vor kurzem zwei nebeneinanderliegende 3-Familienhäuser in Filderstadt verkauft. Die beiden Käufer erwarben jeweils als Privatperson, jedoch als Kapitalanlage zur Vermietung (ein Haus war bereits komplett vermietet, die Mietverhältnisse wurden übernommen; das andere Haus war leerstehend und die Wohnungen wurden inzwischen aber bereits vermietet). Liege ich richtig in der Annahme, dass die beiden Objekte nicht unter die Teilung der Maklerprovision fallen? Ich habe die Provision nur von den Käufern verlangt und erhalten, möchte aber zu 100% ausschließen, dass es hier zu einem späteren Zeitpunkt evtl. zu Differenzen und schlimmstenfalls zu einem Rückerstattungsanspruch der Provision kommt. Viele Grüße Sarah Frommeld
Fachassistent(in): Haben Sie einen Kaufbeleg oder eine Rechnung?
Fragesteller(in): Natürlich
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

§§ 656a ff BGB ist nur dann anwendbar, wenn der Käufer Verbraucher ist und wenn es um den Erwerb von Wohnungen und Einfamilienhäuser geht.

Eine Gewerbeimmobilie oder ein an eine Vielzahl von Parteien vermietetes Wohnhaus fallen daher nicht in den Anwendungsbereich der Vorschriften. Maßgeblich für die Erschließung der Begriffe des Einfamilienhauses und der Eigentumswohnung ist der Erwerbszweck. Wenn nun von den beiden Käufern die Häuser als Kapitalanlage und nicht zu Wohnzwecken gekauft werden, dann sind die Vorschriften der § 656a ff die unter anderem auch eine gleiche Verteilung der Maklerkosten vorsehen nicht anwendbar.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.