So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 41127
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kann der Vermieter die Mietkaution, nach einer ordenlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann der Vermieter die Mietkaution, nach einer ordenlichen Kündigung, diese zurückhalten? Im Mietvertrag steht ... nach einem angemessen Zeitraum soll diese ausgezahlt werden. Was ist eine angemessener Zeitraum. Alle Fragen zur Offenlegung an den Vermieter blieben unbeantwortet. Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Vermieter ist Ihnen zu unverzüglicher Rückzahlung der Kaution verpflichtet, wenn keine Ansprüche aus dem beendeten Mietvertragsverhältnis mehr offen stehen, wenn also keine Mietzahlungsansprüche, Nebenkostennachzahlungsforderungen oder Schadensersatzansprüche bestehen sollten.

Um noch bestehenden Ansprüche zu überprüfen, hat ein Vermieter nach der Rechtsprechung maximal sechs Monate Zeit nach dem Ende des Mietverhältnisses.

Ist diese Frist bereits abgelaufen, oder bestehen keine Ansprüche aus dem Mietverhältnis mehr, so können Sie Ihren Kautionsrückzahlungsanspruch notfalls auch erfolgreich auf dem Rechtsweg und gerichtlich durchsetzen.

Gehen Sie dann wie folgt vor: Fordern Sie den Vermieter schriftlich (Einschreiben!) unter ausdrücklicher Berufung auf die eingangs dargestellte Rechtslage zur Rückzahlung auf.

Setzen Sie hierzu eine letzte Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen und dass die hierdurch bedingten Kosten der Vermieter als Verzugsschaden zu tragen haben wird.

Gerät dieser mit dem Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist in Verzug, sind die Rechtsverfolgungskosten (=Anwaltskosten) als Verzugsschaden gemäß §§ 286, 280 BGB ersatzfähig.

Sie können sodann auf dessen Kosten einen Rechtsanwalt mandatieren, der Ihren Anspruch auf Rückzahlung geltend machen und durchsetzen wird.

Der Anwalt wird den Vermieter zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich auf Zahlung in Anspruch nehmen.

Zahlt dieser dann noch immer nicht, wird der Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder Zahlungsklage erheben - auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten Ihrer Rechtsverfolgung hätte der Vermieter zu tragen!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.