So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4048
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Mir wir Material-Diebstahl vorgeworfen auf Arbeit. Ich bin

Diese Antwort wurde bewertet:

Mir wir Material-Diebstahl vorgeworfen auf Arbeit. Ich bin Meister. Habe Material bestellt aber falsch Kommissioniert. Aber für meinen Kumpel habe ich Angebot geschrieben. Habe Material verbaut und alle Lieferscheine für Rechnung vorbereitet. Bin seit 9.5 Jahren in der Firma tätig. Hab keine Abmahnungen. Freitag holt der Chef mich rein und unterstellt mir Diebstahl. Gibt mir drei Vorschläge. Fristlose Kündigung, aufhebungsvertrag zum 30.11 oder zum 31.12. Was soll ich tun?
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Unbefristet
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich möchte mich eigentlich im guten trennen aber nicht mit fristlosen Kündigung

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Wie kann ich Ihnen mit der Angelegenheit konkret behilflich sein? Welche Frage haben Sie dazu?
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Was soll ich tun? Morgen habe ich Gespräch wegen Kündigung?Mir wir Material-Diebstahl vorgeworfen auf Arbeit. Ich bin Meister. Habe Material bestellt aber falsch Kommissioniert. Aber für meinen Kumpel habe ich Angebot geschrieben. Habe Material verbaut und alle Lieferscheine für Rechnung vorbereitet. Bin seit 9.5 Jahren in der Firma tätig.Hab keine Abmahnungen. Freitag holt der Chef mich rein und unterstellt mir Diebstahl. Gibt mir drei Vorschläge. Fristlose Kündigung, aufhebungsvertrag zum 30.11 oder zum 31.12. Was soll ich tun? Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie? Fragesteller(in): Unbefristet Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen? Fragesteller(in): Ich möchte mich eigentlich im guten trennen aber nicht mit fristlosen Kündigung
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Wann bekomm ich die Antwort?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn Sie absichtlich einen Diebstahl begangen hätten, so wäre eine fristlose Kündigung jedenfalls unter Umständen rechtmäßig, ohne dass dieser eine Abmahnung vorausgehen muss.

Sie haben indes keinen Diebstahl begangen, sondern haben lediglich Ihre Sorgfaltspflichten im Rahmen des Arbeitsverhältnisses fahrlässig verletzt. Eine solche fahrlässige Pflichtverletzung rechtfertigt jedoch keine fristlose Kündigung. Allenfalls würde diese eine Abmahnung rechtfertigen.

Insofern müssen Sie sich vor eine fristlosen Kündigung nicht fürchten, denn diese wäre unwirksam und Sie könnten diese erfolgreich angreifen, falls der Arbeitgeber diese ausspricht. Wenn der Arbeitgeber Ihnen nämlich einen vorsätzlichen Diebstahl unterstellt, so ist er für diese Behauptung beweispflichtig. Diese wird ihm jedoch nicht gelingen.

Ich sehe vor diesem Hintergrund eine gute Grundlage für einen Aufhebungsvertrag. Sie können mit dem Arbeitgeber das Gespräch suchen und darauf hinwirken, dass man sich im besten Einvernehmen durch Abschluss eines Aufhebungsvertrages trennt. In diesem Rahmen können Sie den Erhalt eines positiven Arbeitszeugnisses zur Voraussetzung machen und der Arbeitgeber könnte sich von Ihnen ohne einen langwierigen und risikobehafteten Rechtsstreit trennen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Muss ich aufhebungsvertrag unterschreiben? Oder steht mir nicht nach 9.5 Jahren 3 Monate Kündigungsfrist?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Nein, Sie müssen keinen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Ein Aufhebungsvertrag ist immer freiwillig.

Die Kündigungsfrist beträgt bei 9,5-jährigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses gemäß 622 Abs. 2 Nr. 3 BGB drei Monate.

Bitte klicken Sie noch die Bewertungssterne an. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Kann ich mich Kündigung mit 3 Monate Kündigungsfrist berufen? Da ich Angebot geschrieben habe und Material über Rechnung bezahlt habe.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ja, Sie können sich auf die 3-Monats-Frist berufen, denn diese ist gesetzlich vorgeschrieben und der Arbeitgeber muss sich daran halten.

Bitte klicken Sie die Bewertungssterne an.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Kann ich gegen fristlose Kündigung Widerspruch einlegen?Muss ich die fristlose Kündigung sofort unterschreiben?

Nein, gegen die fristlose Kündigung müssen Sie weder Widerspruch einlegen noch müssen Sie diese unterschreiben.

Sie müssen gegen diese jedoch innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erheben.

Klicken Sie die Bewertungssterne an.

Kianusch Ayazi und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Was würde sie mir in meinem Fall raten? Wenn ich Fristlos gekündigt werde oder Aufhebungsvertrag unterschreibe, bekomme ich kein Arbeitslosengeld. Also ist das keine Option für mich in meinem Fall.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Wie soll ich vorgehen?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Unterfällt Ihr Arbeitgeber dem Kündigungsschutzgesetz?