So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19925
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo Team Just Answer: Frage an einen Sozial oder

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Team Just Answer :
Frage an einen Sozial oder Familienrechtler:
Ich habe eine Kapitalgesellschaft (UG) gegründet. Diese Gesellschaft wird ein Grundstück erwerben. Ziel: meine minderjährigen Enkel sollen von Anfang an Mitgesellschafter werden. Ein Enkel stammt aus einem Hartz 4 gestützten Haushalt.Die erziehungsberechtigte Mutter befindet sich leider in der Situation. Aufgrund dessen , daß sie nach Trennung von meinem Sohn nicht mehr an unserem Familienleben teilnimmt, möchten wir dem Enkel eine Zukunft ermöglichen.
Frage 1:
Kann meine Enkelin (12Y), die nach Zustimmung der Mutter zu 20% Gesellschafterin wird und sie stimmrechtlich alleinig von ihrem Vater in der Geselschaft vertreten ist, einen Vermögenaufbau ( wachsender Wert der Gesellschaft ) in der Form haben, ohne das das Sozialamt Zugriff auf die Geselschaftsanteile hat. Sie verfügt ja nicht frei über die Anteile.Beste Grüße

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich sehe in der beschriebenen Konstellation Probleme und erachte, aufgrund des Risikos einer Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft, die Zustimmung des Vormundschaftsgerichts für das Einrücken in die Gesellschafterstellung für notwendig.

Dies ergibt sich unter anderem aus § 1822 Nr. 3, 2. Fall BGB.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass ein volljähriger unbeteiligter Dritter quasi als Treuhänder die Gesellschaftsanteile für die minderjährige Enkelin hält. Dies ist in der Praxis nicht unüblich.

Aufgrund der treuhänderischen Vertragsvereinbarungen wäre dann auch ab Volljährigkeit der Gesellschaftsanteil an die Enkelin zu übertragen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub,
vorerst danke für ihre schnelle Antwort. Berwertung folgt natürlich gerne gleich im Anschluß :-) Ist denn die Vormundschaft nötig, obwohl die Mutter die Zustimmung gegeben hat ? An der Einbindung eines fremden Dritten als " Dummy" haben wir auch schon überlegt, birgt aber steuerliche Nachteile / Gefahren bei der Übertragung der Anteile. Wenn wir familienintern ihn als Treuhänder einsetzen, müsste das Vormundschaftsgericht eingebunden werden, obwohl die Mutter zustimmt ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja (leider).

Denn auch mit Zustimmung der Eltern sol das Kind hier einen "zusätzlichen" Schutz haben, um Mißbrauch vorzubeugen.

Es gibt auch Eltern, die nicht ganz uneigennützig in solchen Konstellationen handeln.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Vielen Dank für die schnell Info und ein schönes WE

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Das wünsche ich auch.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-