So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38423
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, hatte mich von meinem Mann getrennt und bin in eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, hatte mich von meinem Mann getrennt und bin in eine andere Wohnung gezogen. Nun habe ich mich mit meinem Mann wieder versöhnt und will, daß er in die neue Wohnung mit einzieht. Leider gab es gleich mit der Vermieterin Probleme und sie hat meinen Mann Hausverbot erteilt.
Fachassistent(in): Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Fragesteller(in): Außerdem haben wir noch einen Hund. Ja, es gibt eine Kopie.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Warum wurde Ihrem Mann denn Hausverbot erteilt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es gab eine verbale kurze Auseinandersetzung, weil wir am Feiertag für ca. 30 Minuten noch ein paar Gegenstände in die Wohnung getragen haben und es der Vermieterin zu laut war.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Schriftlich wäre mir lieber.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das reicht für ein Hausverbot grundsätzlich nicht aus. Ein Hausverbot kann dann ausgesprochen werden, wenn der Besucher den Hausfrieden nachhaltig stört (Bedrohung von Vermieter oder Mitmieter, Gewalttaten gegen Mieter und Mitmieter und so weiter). Eine kurze Auseinandersetzung reicht hier grundsätzlich nicht aus.

Sollte der Vermieter weiter auf dem Hausverbot bestehen, so wäre eine gerichtliche Feststellung der Unwirksamkeit des Hausverbotes der nächste Schritt.

Hinsichtlich der Hundehaltung kommt es auf den Inhalt Ihres Mietvertrages an. In der Regel benötigen Sie die Zustimmung des Vermieters. Allerdings darf dieser die Zustimmung nicht willkürlich verweigern, sondern muss eine Abwägung vornehmen (Größe des Hundes, Größe der Wohnung, Haben andere Mieter auch einen Hund, Rasse des Hundes und so weiter). Wenn die Abwägung zu Ihren Guunsten ausfällt, dann haben Sie dem Grunde nach einen Anspruch auf Haltung des Hundes in Ihrer Wohnung. Sollte der Vermiete uneinsichtig sein, dann wäre auch hier eine gerichtliche Klärung der nächste Schritt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wäre meines Erachtens Willkür mit dem Hund. Sie hat selbst Hunde.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. In diesem Falle wäre dies ein gewichtiges Argument welches für die Zulässigkeit der Hundehalzung sprechen würde.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie hat selbst Hunde.

Sehr geehrter Ratsuchender,

dann muss sie der Hundehaltung zustimmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.