So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Ntzemou.
Dr. Ntzemou
Dr. Ntzemou,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 56
Erfahrung:  Expert
114335668
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Ntzemou ist jetzt online.

Mein BU-Bescheid vom 08. Juli 2021 wurde am 22. Oktober

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein BU-Bescheid vom 08. Juli 2021 wurde am 22. Oktober abgelehnt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Wien
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Aufgrund des ärztlichen Gutachten zusammenfassend folgende maßgebliche Diagnose: Kalkschulter rechts mit begleitender SchleimbeutelentzündungFragesteller(in): Chat is completed
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Am 05.10.2021 musste ich mit allen Befunden und Röntgenbildern zur Begutachtung in die PVA. Beim Ablehnungsbescheid allerdings wurden die relevanten Diagnosen (Lendenwirbelsäule) einfach unter den Tisch gekehrt.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich heiße Konstantina Ntzemou und bin seit acht Jahren Rechtsanwältin. Ihre Anfrage habe ich hier bei JustAnswer gelesen. Das Thema ist komplex. Die Prüfung und Beantwortung der Frage wird etwas Zeit in Anspruch nehmen. Ich werde mich bemühen Ihnen so schnell wie möglich zu helfen.

Beste Grüße,

Dr. Konstantina Ntzemou

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank für die Mühe. Soll ich Ihnen zur Erleichterung noch Unterlagen zuschicken?

Sehr geehrteFragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

bei einem ablehnenden Bescheid können Sie innerhalb von drei Monaten ab Zustellung des ablehnenden Bescheids, Klage beim Landesgericht als Arbeits- und Sozialgericht (in Wien: Arbeits- und Sozialgericht Wien) einbringen.

Die Klage können Sie einbringen:

  • schriftlich beim Pensionsversicherungsträger, der den Bescheid erlassen hat
  • Schriftlich oder mündlich (Protokollarklage) beim zuständigen Landesgericht als Arbeits- und Sozialgericht (in Wien: Arbeits- und Sozialgericht Wien, siehe oben)
  • Mündlich beim jeweils zuständigen Bezirksgericht. In diesem Fall hat das Bezirksgericht die Protokollarklage an das zuständige Landesgericht als Arbeits- und Sozialgericht (in Wien: Arbeits- und Sozialgericht Wien, siehe oben) weiterzuleiten.

Aufgrund der Klage werden Sie zu einer Untersuchung bei gerichtlichen Sachverständigen des jeweiligen Fachgebietes geladen sowie – nach Erstellung des Gutachtens - eine mündliche Verhandlung vor Gericht durchgeführt. Mit der Klage können Sie vorbringen, dass wesentliche Tatsachen (=Befunde, Röntgenbilder), die für die Entscheidung relevant gewesen sind, nicht beachtet wurden.

Ich möchte Sie noch darüber informieren, dass bei der Abwägung, ob Sie Klage erheben oder nicht, die Sperrfrist des des § 362 ASVG zu beachten ist.

  • Ein neuer Antrag kann erst innerhalb von 18 Monaten (bisher 1 Jahr) nach Rechtskraft der letzten Entscheidung (im Falle der Klageerhebung, nach Erlass des Gerichtsurteils) nur gestellt werden, wenn eine wesentliche Änderung des zuletzt festgestellten Gesundheitszustandes z.B. durch neue Befunde bescheinigt wird.
  • Es ist jedoch möglich, in jeder Lage des Verfahrens die Klage zurückzuziehen, wenn ersichtlich ist, dass sie nicht erfolgreich sein wird. Dann gibt es eine Sperrfrist von 12 Monaten.

    Wird vor Ablauf von 12 Monaten nach dem Zeitpunkt der Klagszurückziehung ein neuer Antrag eingebracht, ohne dass eine wesentliche Änderung der zuletzt festgestellten Minderung der Arbeitsfähigkeit glaubhaft bescheinigt wird, so ist der Antrag zurückzuweisen.

Bei diesem Klageverfahren können, müssen sich aber nicht durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen. Sie können auch persönlich das Verfahren führen.

Gerne können Sie mir noch den ablehnenden bescheid zukommen lassen. Dann kann ich noch auf diesen konkret eingehen.

Bei weiteren Fragen, stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung!

Über eine Bewertung meiner Antwort (Sterne über der Frage) würde ich mich sehr freuen, damit ich meinen Service auch weiterhin anbieten kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Konstantina Ntzemou

Über eine Bewertung meiner Antwort (Sterne über der Frage) würde ich mich sehr freuen, damit ich meinen Service auch weiterhin anbieten kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Konstantina Ntzemou

Dr. Ntzemou und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.