So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40962
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn hat für 2 Monate auf 450€ Basis bei einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Sohn hat für 2 Monate auf 450€ Basis bei einer Autovermietung gearbeitet. In seinem Arbeitsvertrag steht ein Paragraph das er bei einem Schaden an einem Fahrzeug mit bis zu 1500€ haften muss. Jetzt soll er für einen ca 15cm langen Kratzer 1000€ der Reparaturkosten selber tragen. Ist dieser Paragraph im Arbeitsvertrag rechtens? Bei dem Schaden lag keine Fahrlässigkeit vor. Vielen Dank
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): Am 11.6.2021
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe keine weiteren Infos mehr.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, die benannte arbeitsvertragliche Regelung ist unwirksam, und Ihr Sohn hat für den geltend gemachten Schaden nicht aufzukommen.

Bei betriebliche veranlasster Tätigkeit erfolgt nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ein Haftungsfreistellung bei leichter Fahrlässigkeit des AN, und bei mittlerer Fahrlässigkeit wird der Schaden quotal aufgeteilt.

Nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz haftet ein AN für den eingetretenen Schaden.

Wenn Ihrem Sohn nun nicht einmal Fahrlässigkeit bei der Schadensentstehung anzulasten ist, so entfällt von vornherein jede Haftung Ihres Sohnes!

Die arbeitsvertragliche Regelung ist gemäß § 307 BGB wegen unangemessener Benachteiligung Ihres Sohnes daher unwirksam.

Weisen Sie die Forderung des AG daher unter ausdrücklicher Berufung auf die dargestellte und eindeutige Rechtslage zurück.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Haben Sie noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?