So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Morgen, Fachassistent(in): Guten Morgen. Wie kann ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
Fachassistent(in): Guten Morgen. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): bin am Samstag von der Österreich Montage zurück gekommen und hatte einen Brief von Inkasso, die forderung gilt bis zum 30.10 auszugleichen, habe es am Sonntag per Live überweissung ausgeglichen, gestern bekamm ich eine E-Mail das ich es nicht komplett ausgeglichen habe, die habe gem. §§280, 286 BGB den Betrag von 29,40€ auf 52,92€ erhöt, ist das richtig?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hessen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): die Forderung war 96,28€, Mahnkosten Auftraggeber 3,02€, zinsen 0,03€, gesamt 128,73€ jetzt wollen sie eine nachzahlung von 23,71€

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Woraus setzen sich die "Erhöhungsgebühren" zusammen?

Zwar haben sie ein Tag nach der erfolgten Fristsetzung Bezahlung angewiesen. Aber dieser Tag war an einem Sonntag und keinem Werktag.

Für eine Erhöhung – ich gehe davon aus bezüglich Inkassogebühren – besteht keine Veranlassung.

Denn ein Sonn- und Feiertag eignet sich nicht als Fristende. Es gilt der nächste Tag. Diesbezüglich können Sie auf die §§ 187 ff. BGB verweisen.

Somit kann es keine Erhöhung geben. Zusätzliche Kosten sind nicht erforderlich und Gesetz angemessen.

Vor diesem Hintergrund kann eine Zahlung verweigert werden, wenn sie den benannten Betrag bezahlt haben, der bis zum 30. Oktober hätte beglichen werden müssen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.