So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38392
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es geht um eine Rückauflassungsvormerkung Fachassistent(in):

Kundenfrage

Es geht um eine Rückauflassungsvormerkung
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Thüringen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Der Mann meiner Verlobten hat das Haus seiner Eltern übertragen bekommen und ist vor 3 Jahren verstorben. Jetzt fordern die Eltern das Haus zurück. Meine Verlobte ist jedoch zu 1/2 Erbin. Wie verhält es sich in diesem Fall? Muss sie ausziehen, obwohl sie auch einen nicht unbeträchtlichen Geldbetrag in das Haus gesteckt hat?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Ist denn im notariellen Überlassungsvertrag die Rückgabe des Grundstücks für den Fall des Vorversterbens geregelt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
In einem späteren eingefügten Zusatz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Wenn Ihre Verlobte Erbin ist, dann erbt sie zwar im Weg der Gesamtrechtsnachfolge nach § 1922 BGB den Anteil der Immobilie, allerdings belastet mit diesem Rckübetragungsanspruch. Das bedeutet, die Eltern können aufgrund der notariellen Vereinbarung das Haus leider zurückfordern.

Soweit Ihre Verlobte allerdings Geld in das Haus inversiert hat, hat sie nach § 812 I BGB einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gegen die Eltern.

Das bedeutet, wenn die Investitionen zu einer Wertsteigerung der Immobilie geführt haben, dann müssen die Eltern diese Wertsteugerung an Ihre Verlobte erstatten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

.