So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16964
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, wie beläuft sich die aktuelle Grenze des Einkommens

Kundenfrage

Hallo,wie beläuft sich die aktuelle Grenze des Einkommens bzgl. dem Beratungshilfeschein. Wie viel darf man monatlich (Brutto/Netto) verdienen? Wie viel ist der Selbstbehalt? Ich habe noch eine Frau die nicht erwerbstätig ist und ein Kind (10 Monate), eine Kreditrate von 420€ & 1700€ NettolohnLiebe Grüße
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Thomas Klein hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich nehme Bezug auf Ihre Anfrage.

Bei der Beratungshilfe beträgt die aktuelle Einkommensgrenze, die genau berechnet werden muss, 20 Euro. Wenn Sie mehr haben, ist Beratungshilfe nicht zu gewähren.

Bei Ihren Angaben müssten Sie diese Hilfe erhalten.

Mfg

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja das wusste ich schon, die Frage ist aber wie viel ich Selbstbedarf habe (also wie hoch der ist) + komplette Lebensunterhaltkosten für Frau & Kind - was wird da für eine pauschale vorgegeben also für Selbstbedarf und Frau & Kind ?
Experte:  RA Thomas Klein hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Bei der Berechnung geht man zunächst von Ihrem durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommen aus.

Sie haben dann als erwerbstätiger Ratsuchender einen Freibetrag, der bei 110 % der Regelbedarfsstufe liegt (501 Euro) und zusätzlich -da Sie erwerbstätig sind- weitere 228 Euro monatlich.

Für Ihre Frau, die nicht erwerbstätig ist, werden weitere 501 Euro abgezogen, für das Kind bei dem aktuellen Lebensalter 289 Euro. Hinzu kommen anzuerkennende Kosten der Unterkunft (Miete pp.) und der Kredit, so dass Sie damit unterhalb der 20 Euro Grenze kommen.

Mfg