So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38363
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe heute ein Schreiben von der

Kundenfrage

Hallo,ich habe heute ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft erhalten mit dem Vorwurf " Verbreitung, Erwerbs und Besitzes jugendpornografischer Schriften. (Vor 2 Jahren) von einer 16 Jährigen (in einer WhatsApp Gruppe)Nun folgende Frage: Wenn man zwar geschrieben hat, dass es eine 16 Jährige sei, es aber, nachweislich im Nachhinein, eine 19 Jährige war (Da ich 2017 mit meiner Freundin zusammen gekommen bin und Sie 1999 geboren ist, und der Vorwurf laut Staatsanwaltschaft vom 22.09.2019 ist - da war also meine Freundin schon 19 Jahre! (Es war ein Bild meiner Freundin) - wie kann man das Strafrechtlich bewerten, vor allem Strafmaß usw? Da es ja nachweisbar ist, dass Sie 2019 19 Jahre alt war - Sie weis auch davon und würde dies Bestätigen - mein Fehler war halt, dass ich Unter den Bild geschrieben habe "Eine 16 Jährige"...Ich hoffe Sie können mich verstehen wie ich es mein und bitte um eine Antwort!Ganz Liebe Grüße
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Können Sie mir das Schreiben der Staatsanwaltschaft hier hochladen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Im Anhang das Schreiben
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn die Person auf der Abbildung zum Tatzeitpunkt nun nicht 16 sondern 19 Jahre alt gewesen ist, dann kommt eine Strafbarkeit nicht nach § 184c StGB sondern nach § 184 StGB in Betracht (verbreitung pornografischer Schriften). Die Straferwartung ist gegenüber § 184c StGB geringer. Wenn die Freundin tatsächlich 19 Jahre alt war, dann ist es strafrechtlich unerheblich dass Sie unter das Bild geschrieben haben "eine 16 Jährige".

Ich gehe davon aus, dass Sie Ersttäter sind. Insoweit wird hier eine Geldstrafe in Betracht kommen, Mit einer Freiheitsstrafe müssen Sie hier nicht rechnen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, dass bedeutet, dass, egal ob sie zu dem Zeitpunkt 19 war, ich deswegen Anklage bekommen könnte bezüglich Verbreitung jugendpornografischer Schriften? Das könnten man also nicht umwandeln in nur pornografische Schriften ? Und ist dies an sich wirklich verboten, wenn der Freundin das nix ausmacht ? Wenn man das jemand schickt oder in einer Gruppe ? Obwohl sie über 18 war und ihr das nix ausmacht ? Weil darin sehe ich persönlich keine Straftat, Volljährigkeit und Erlaubnis (die sie auch jetzt bestätigen kann)Lg
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat. Straflos sind Sie deswegen grundsätzlich nicht nur weil die Person 19 Jahre alt war.

Die Strafbarkeit nach § 184 StGB setzt voraus, dass Sie einen pornografischen Inhalt Personen unter 18 Jahren zugänglich machen.

Dies allein reicht für eine Strafbarkeit.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok ich wurde schon einmal als Jugendlicher da war ich 18 verurteilt zu sozialstunden (wegen Internet Betrug, ich war aber wegen diesen Betrug 8 Wochen stationär in Behandlung das wurde mir zugute gerechnet) sonst außer die 40 sozial Stunden hatte ich noch nix - wie kann man das sehen wenn ich jetzt deswegen wegen der neuen Sache verurteilt werde? Ich habe eine Arbeit die ich nicht verlieren mag, eine Familie gegründet usw können sie mir da bitte Auskunft geben? Sie kennen ja jetzt den Fall und dass ich als Jugendlicher schon mal 40 sozial Stunden erhalten habe .. (bin 22 Jahre aktuell) mit was für ein Strafmaß kann man rechnen ? Hoffe mal nicht Gefängnis …..
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, wenn Sie als Jugendlicher zu Sozialstunden verurteilt wurden, dann spielt dies keine Rolle. Sie müssen nicht ins Gefängnis Sie werden hier mit einer Geldstrafe zu rechnen haben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok letzte Frage; und was denken sie - von Erfahrungswerten - wie viel Tagessätze ? Habe einen Netto Lohn von 1700, also Tagessatz 56€ - und bis 89 Tagessätzen erscheint die Verurteilung nicht im Führungszeugnis korrekt ? Das wäre gar nicht gut oder steht es dann im Führungszeugnis?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein die Verurteilung wird nicht in das Führungszeugnis aufgenommen. Rechnen Sie als Geldstrafe mit 30-60 Tagessätzen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok aber es ist korrekt dass die Verurteilung ab 90 Tagessätzen im Führungszeugnis erscheint richtig ? Also jede Verurteilung ab 90 Tagessätzen ? Lg
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja das ist so richtig.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist in denen von ihnen geschätzten Tagessätzen schon berücksichtigt dass man ein Geständnis macht gleich zu Beginn bzw. der Staatsanwaltschaft das so mitteilt und Reue zeigt, also diese 2 Punkte Geständnis + Reue zeigen? Da sich ja dies meistens strafmildernd auswirkt …
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Ja das habe ich bereits berücksichtigt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok wenn man das der Staatsanwaltschaft gleich per Brief mitteilt also dass man Ein Geständnis macht, ist es dann wahrscheinlich, dass sozusagen ohne Gerichtsverhandlung ein Urteil gefällt wird also Strafbefehl? Könnte man dies damit umgehen ?
Oder wird es eine Verhandlung auf alle Fälle geben ?
Lg
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

der für Sie sicherste Weg ist es sich vorerst zur Sache nicht einzulassen, über einen Verteidiger Akteneinsicht zu nehmen und sich erst dann, wenn Sie alle gegen Sie vorliegenden Tatsachen kennen zur Sache einzulassen. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass es bei der Geldstrafe bleibt und Sie hier einen Strafbefehl erhalten, dann sollten Sie diesen Weg gehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich seher freuen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

e