So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3737
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Meine Schwester muss trotz schwerer Erkrankung und

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Schwester muss trotz schwerer Erkrankung und Behinderung von 100% und Erwerbminderungsrentnerin über 2500 Euro an die KK nachzahlen und 500 Euro Monatsbeitrag. Ist das rechtlich?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): baden württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sie ist seit Januar 2020 Renetnerin , sie war damals 55 Jahre alt und hat Pankreaskarzinom mit Metastasen. Die KK gab den Bescheid auf Grund ihrer letzten Einkommensteuererklärung.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

jedenfalls im Rahmen der Freiwilligen Versicherung ist eine Beitragsanpassung vorgesehen.

Wenn sich das Arbeitseinkommen z.B. wegen der Erwerbsminderungsrente (nicht andere Einkommensarten wie Vermietung) um voraussichtlich mehr als 25 % gemindert hat im Verhältnis zum Wert (auf Monate umgerechnet) des letzten Steuerbescheides, sollte sie schriftlich wegen unverhältnismäßiger Belastung eine Herabsetzung des Beitrages bei der Krankenkasse beantragen.

Dabei bitte gleich alle Unterlagen beilegen, die die Einkommenssenkung nachweisen.

Insbesondere ein neuer (niedrigerer) Vorauszahlungsbescheid des Finanzamtes wird in der Regel verlangt. Ev. lässt sich das aber umschiffen, wenn es kein Erwerbseinkommen gibt sondern nur die Rente.

Achtung, die Anpassung kann nur für die Zukunft erfolgen. Der Nachweis eine rechtzeitigen Antragsstellung für die Reduzierung spart also bares Geld.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sie hat eben noch Einkünfte über eine Vermietung und eine private Berufsunfähigkeitversicherung.Spielt Ihre Behinderung keine Rolle für die Höhe der neuen Beiträge ( 500 Euro monatlich) und die hohe Nachzahlung? Kann Sie die Nachzahlung auch in Raten zahlen? Sie gilt als chronisch krank, ist sie somit zuzahlungsbefreit?

Hohe Ausgaben für Krankenkosten können auf Antrag zu Befreiung von der Zuzahlungspflicht führen:

https://www.betanet.de/zuzahlungsbefreiung-krankenversicherung.html

Bzgl. der Nachzahlungen sollte es unter Darlegung der finanziellen Spielräume und Verpflichtungen recht problemlos möglich sein, Ratenzahlungen zu vereinbaren. Achtung, es drohen hohe monatliche Zinsen, wenn einfach ohne Vereinbarung nicht gezahlt wird.

Bzgl. der 500 € Beitrag selbst sehe ich hier nach Ihren Äußerungen keinen offensichtlichen Ansatzpunkt.

Gruß

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wieviel kostet der Anruf extra oder die beratung insgesamt?

Fragen Sie bitte beim Support von JustAnswer. Nicht, dass ich Ihnen da was falsches sage, weil bei mir nie alles ankommt und zudem noch in USD abgerechnet wird.

Gruß