So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19153
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Haustür geschäftlich - Vertrag auflösen Fachassistent(in):

Diese Antwort wurde bewertet:

Haustür geschäftlich - Vertrag auflösen
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Können Sie mir den Sachverhalt etwas ausführlicher darstellen?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Bei einem Haustürgeschäft hier in unserer Firma hat der Inhaber einen Vertrag abgeschlossen. Es ging um Stadpläne,wo man sich eine Anzeige für den eigenen Standort und das Logo der Firma kaufen konnte.Wir haben angemerkt, dass sich unsere Firma von e.K. zu Gmbh ändert, somit auch das Logo und evtl. auch der Standort (Die Laufzeit sollte wohl 5 Jahre gehen) Und haben hier gefragt, ob die Änderungen vor dem Druck noch möglich sind. Hier wurde uns zugesichert, dass dies noch geht. Danach bekamen wir die Info, dass uns bereits in 2 Wochen der Korrekturabzug geschickt wird. Hier wären keine Änderungen mehr möglich.Stand heute: 2 Wochen sind rum und nichts ist passiert. Es wurde unsererseits nichts bezahlt und auch von Ihrer Seite keine Leistung erbracht.1. Tag nach Vertragsabschluss hatten wir aufgrund von Zweifeln die Auflösung des Vertrages erbeten. Seitdem wurden wir abgewimmelt. Bei einem Telefongespräch wurde uns angeboten, für 100€ einen Auflösungsvertrag zu erstellen.Meine Frage: Gibt es Chancen, dass wir diesen Vertrag stornieren oder auflösen können?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Die Chancen für eine Stornierung des Vertrags, ohne auslösende Kosten, erachte ich für relativ gering.

Grund hierfür ist, dass sie auf beiden Vertragseitenunternehmen agierten.

Hierdurch greifen keine Schutzvorschriften wie es im Verhältnis zwischen Unternehmen und Verbrauchern vom Gesetzgeber normiert wurde.

Daher wäre der schnellste und unkomplizierteste Weg, dass sie das Angebot der Gegenseite annehmen und die Sache hierdurch erledigt ist.

Eine Widerrufsmöglichkeit etc. gibt es – wie zu Eingang der Frage angedeutet – bei dieser Vertragsbeziehung nicht, wenn dies nicht explizit den Vertrag durch die Parteien aufgenommen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Auch wenn sie die Leistungen falsch dargestellt haben ?
Wir dachten ja die Änderungen wären möglich vor vertragsunterzeichnung

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in diesem Fall könnten Sie den Vertrag wegen Irrtum nach § 119 BGB anfechten.

Aber:

Sie müssen hier beweisen können, dass die Gegenseite dies zusicherte.

Durch eine wirksame Anfechtung wird der Vertrag rückwirkend aufgehoben, vgl. § 142 BGB.

Vorsorglich können Sie vor diesem Hintergrund eine Vertragsanfechtung wegen Irrtum erklären.

Diese hat schriftlich und nachweislich zu erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Okay .Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnten.
Bitte seien Sie noch so freundlich und geben Sie eine positive Bewertung ab (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen oberhalb der Fragebox links/rechts).
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.