So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16689
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe meine aktuelle KfZ-Vers. (A) bei der ich

Kundenfrage

Hallo, ich habe meine aktuelle KfZ-Vers. (A) bei der ich seit 2017 war, fristgerecht zum 05.07.21 gekündigt. Seit 06.07.21 bin ich bei einer anderen KfZ-Vers. (B). Vers. A hat mir am 27.08.21 mehrere Nachträge aus 2017-2021 zugeschickt. Nun soll ich 1280 € rückwirkend zahlen.Diese Nachträge habe ich fristgerecht widersprochen.
Es scheint bereits 2017 die Vers. vor A noch Unstimmigkeiten mit dem Übertrag der SF Klasse gehabt zu haben, diese wurde nun nach 5 J korrigiert und ich soll rückwirkend 1280 € bezahlen.Folgenden Widerspruch habe ich am 20.09.21 geschrieben:
Sie senden mir Nachträge aus den Jahren 2017 - 2021 und fordern dadurch ein Gesamtbetrag i.H.v. 1278,03 €!
Es liegen keine ordentlichen Aufklärungen, woher diese Nachträge stammen. Erst nach dem ich meine Vers. bei Ihnen gekündigt habe und zu einer anderen Vers. gewechselt bin, schicken sie mir diese Nachberechnungen von vor 5 Jahren bis heute.
Duch die verspätete Nachberechnung konnte ich auch von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Als Verbraucher sind diese Berechnungen nicht ersichtlich, außerdem sind diese Forderungen auch bereits verjährt und nach den Jahresbescheide keines Nachtrages im Übernächsten Jahres nicht mehr zulässig.
Alle Angaben waren von mir damals nach meinem besten Wissen und Gewissen angegeben worden. Wenn dies nun ein Kommunikationsproblem innerhalb der Versicherungen war, habe ich dies nicht zu verschulden.Heute kam folgende mail von Vers. A:
Am 06.07.2017 haben Sie bei uns einen Antrag für eine KFZ eingereicht. In diesem Antrag teilten Sie uns mit, dass Sie eine freie Schadenfreiheitsklasse SF11 bei der Itzehoer Versicherung besitzen, welche wir zur Beginn in unseren Vertrag übernehmen können.
Daraufhin haben wir am 07.07.17 eine Anfrage zur Übernahme des freien Schadenfreiheitsklasse SF11 an die Itzehoer Vers. gestartet. Nach mehrmaligen versenden von Anfragen (01.08.17 und 07.03.18) erhielten wir am 22.03.2018 die erste Antwort von der Itzehoer Vers.. In dieser wurde uns mitgeteilt, dass der Vertrag noch aktiv sei und eine Übernahme des Schadenfreiheitsrabattes in unseren Vertrag nicht möglich sein. Darüber haben wir Sie in unseren Schreiben vom 23.05.2018 informiert.
Am 17.05.2021 teilten Sie uns dann mit, dass Sie Ihren Vertrag zur nächsten Hauptfälligkeit kündigen möchten.Daraufhin stellten wir fest, dass der im Vertrag hinterlegte SF-Rabatt noch nicht von Ihrer Vorvers. bestätigt wurde. Um den SFR an Ihre Nachvers. der Vers.C (Anfrage erfolgte am 29.07.2021) abgeben zu können, haben wir bereits am 19.05.2021 und am 17.06.2021 neue Anfragen bei Ihrer Vorvers. der Itzehoer Versi.gestartet, um de SF-Rabatte in unseren Vertrag zu übernehmen.
Diese teilte uns dann am 23.06.2021 mit, dass der Vertrag dort zum 02.11.2018 gekündigt sei. Da unserer Vertrag aber schon zum 06.07.2017 startete, mussten wir nun für den Zeitraum 06.07.2017 - 02.11.2018 Ihren Vertrag bei uns neu einstufen. Wir hinterlegten bei uns also die Sondereinstufung SF1 - Zweitagen extern. Dadurch entstand auch der entsprechende Nachtrag.
Ab dem 02.11.18 konnten wir dann die nun freie und bestätigte SF-Klasse von der Itzehoer Versicherung in Ihren Vertrag hinterlegen.
Die durch die Kündigung Ihres Vertrag freie SF-Klasse haben wir am 26.08.21 an Ihre Nachversicherung bei Vers. C abgegebenHeute habe ich dann darauf folgendes geschrieben:
Wenn Sie jedoch erst 2021 feststellen, dass aus 2017 (nach 5 Jahren) etwas nicht übereinstimmt, kann ich leider nicht als Endverbraucher dafür nun die Rechnung tragen.
Zudem habe ich das Fahrzeug B erstmals zum 07.07.2017 bei Ihnen zugelassen und bei Ihnen Versichert.
Dieser war zuvor nicht bei Itzehoer, davor hatte ich Fahrzeug A der dort lief.
Wenn daher Itzehoer die SF-klasse Ihnen nicht weitergegeben hat aus welchen Gründen auch immer, so ist es nicht mein Verschulden, das ich jetzt nach 5 Jahren dies ausbaden soll.
Ich habe Ihnen 2017 meine letzte Vers. mir der Vers.schein.Nr und der mir bekannten SF11 mitgeteilt und das dies ein Fahrzeugwechsel ist und diese SF11 Klasse auf mein neues Fahrzeug übernommen werden soll! So habe ich auch die letzten 5 Jahre bei Ihnen auch die Jahresabrechnungen immer erhalten und wissens das dies auch so läuft.
Durch meine bei Ihnen eingereichte Kündigung löste aus, dass Sie Änderungen und mehrere Nachträge rückwirkend gemacht haben, was für diese zurück liegende Zeit sowieso nicht mehr rechtmäßig ist, da diese auch längst verjährt sind.
Wie bereits erwähnt, werde ich einen Nachtrag v.27.08.2021 für die jahre von 5 J. nicht akzeptieren und auch nicht bezahlenLiebe Experten,
was denken Sie über die Forderung und der Nachträge die ich erhalten habe? Sind diese Forderungen nicht verjährt und habe ich rechtlich eine Chance diese Forderung von mir abzuweisen? Ich würde es verstehen, wenn es vom laufenden Jahr oder des letzten Jahres eine Änderung gibt. Ich bitte um Hilfe und Unterstützung wie ich hier weiter gehen soll.
Danke ***** *****
Gepostet: vor 24 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

könnten Sie bitte zum besseren Verständnis den Schriftverkehr zur Verfügung stellen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass