So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37881
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Darf mein chef der zeitarbeitsfirma dem Entleiher meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Darf mein chef der zeitarbeitsfirma dem Entleiher meine Krankengeschichte erzählen oder golt für diesen Fall auch eine Schweigepflicht wie bei Ärzten
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): BW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe einen Schwerbehindertenausweis und vermute das ich deswegen nicht übernommen werde obwohl die Kollegen mit meiner Fachkompetenz und mein Einsatz sehr zufrieden sind und wir es alle erst 1 Tag vor der Abmeldung durch den techn.Leiter erfuhren

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das kommt darauf an. Wenn die Informationen für die Arbeitsstelle zu der Sie entliehen werden, von Bedeutung ist, dann kann und muss die Leiharbeitsfirma den Entleiher über mögliche Einschränkungen Mitteilung machen. In diesem Falle wäre das Verhalten des Arbeitgebers aufgrund seiner Fürsorgepflicht Ihnen gegenüber nicht zu beanstanden. Wenn allerdings die Schwerbehinderung keinerlei Auswirkungen auf den Arbeitsplatz hat, dann besteht keinerlei Recht des Arbeitgebers diese Informationen (die ja für den Entleiher dann nicht relevant sind) weiterzugeben. Wenn dann doch eine Informationsweitergabe erfolgt, dann haben Sie grundsätzlich gegen den Arbeitgeber nach § 280 BGB einen Anspruch auf Schadensersatz.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.