So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40129
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Leider hat sich das Fenster geschlossen; ich fang nochmal

Diese Antwort wurde bewertet:

Leider hat sich das Fenster geschlossen; ich fang nochmal an: Hab versehentlich zwei Umzugsfirmen beauftragt, da ich bei der Terminvereinbarung eine eMailadresse einer anderen Firma "erwischt" habe, als die beabsichtigte Firma. Firma K hat eine eMail mit Terminbestätigung, und er ich auch geschrieben hab: schriftlicher Auftrag folgt... als Auftragsbestätigung aufgefasst und fordert nun über 1000 € wegen Ausfall und Halteverbotszone.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Diese eMail war vor 2 Wochen. also am 14.09. Die tatsächliche Auftragsbestätigung ging dann wie gewollt an die andere Firma: ein Dokument mit Unterschrift. Mit der Firma, die nur diese eMail erhalten hat, hatte ich nach dieser Mail keinen Kontakt mehr bis zu deren Anruf heute. Erst heute habe ich diesen Fehler dadurch bemerkt.Fragesteller(in): Chat is completed
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Könnte ich heute noch widerrufen? Ist so ein Auftrag generell ein Fall fürs Widerrufsrecht... oder bleibe ich dann dennoch auf den Ausfallkosten sitzen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind nicht zur Begleichung der Forderung verpflichtet, denn unter den gegebenen Umständen ist noch gar kein Vertrag zwischen Ihnen und der Erstfirma begründet worden.

Ein Vertragsschluss setzt das Vorliegen zweier auf einen Vertragsschluss gerichteten rechtlich erheblichen Willenserklärungen voraus, nämlich Angebot und Annahme im Sinne der §§ 145 ff. BGB.

Das ist hier aber ganz offensichtlich überhaupt nicht der Fall, denn eine konkrete (schriftliche) Beauftragung Ihrerseits ist nach der E-Mail gerade nicht erfolgt!

Sie haben keinerlei konkrete vertragliche Leistungen (=Art und Umfang des Umzugsvolumens, Ort und Zeit) in Auftrag gegeben.

Mangels eines entsprechenden Vertragsschlusses hat die Gegenseite daher von Ihnen nichts zu beanspruchen.

Weisen Sie die Forderung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und eindeutige Rechtslage zurück.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Doch im Vorfeld gab es diese konkreten vertraglichen Leistungen, da ich für meinen Arbeitgeber mehrere Angebote einholen musste... Und leider steht auf deren Angebot auch eine Zeile (habe ich soeben entdeckt), dass von deren Seite aus alles auch über eMail läuft... Ich selber würde solche Aufträge nie ohne Unterschrift für erfolgt erklären... Wie ist es denn mit dem Widerruf... heute wäre der 14. Tag....

Formulieren Sie die Anfechtung wie folgt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Datum vom ....habe ich folgende Leistungen....bei Ihnen beauftragt.

Mir ist hierbei ein nach § 119 BGB rechtlich erheblicher Fehler unterlaufen, denn meine Mitteilung war nicht an Sie gerichtet, sondern an einen anderen Dienstleister, mit dem ich ebenfalls in Kontalt stand.

Ich habe bei Absendung meiner Mitteilung schlicht die Firmen verwechselt.

Dieser Umstand berechtigt mich zur Anfechtung meiner Vertragserklärung gemäß § 119 BGB wegen eines Erklärungsirrtums.

Daraus folgt, dass der mit Ihnen geschlossene Vertrag gemäß § 142 Absatz 1 BGB als von Anfang nichtig anzusehen ist.

Ich bedaure das Versehen.

Datum/Unterschrift

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Danke!

Sehr gern!!

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Dass ich geschrieben hab "Schriftlicher Auftrag folgt...." und dieser schriftliche Auftrag in Form eines unterschriebenen Dokuments nie erfolgt ist, das spielt keine Rolle?

Nein, leider nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Dankeschön...

Gern geschehen.