So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16713
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Problem wegen einer Erbschaftssache für

Kundenfrage

Hallo, ich habe ein Problem wegen einer Erbschaftssache für meinen minderjährigen Sohn, womit ich nicht mehr fertig werde, ich brauche dringend einen professionellen Rat
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Sehr geehrte Frau Kaster,
in vorbezeichneter Angelegenheit hatten Sie mir eine Abschrift Ihres Schreibens an das Amtsgericht Rendsburg übersandt.
Ich hatte vom Gericht am 16.09.2021 noch ein Erinnerungsschreiben wegen der Anfrage erhalten und habe daher Ihr Schreiben mit dem anliegenden Schreiben noch einmal beim Amtsgericht Rendsburg eingereicht.
Dabei ist mir aufgefallen, dass Sie in Ihrem Schreiben vom 24.08.2021 die Geschäftsnummer des Amtsgerichts Hamburg-Wandsbek angegeben haben, nicht die Geschäftsnummer des Amtsgerichts – Nachlassgericht – Rendsburg.
Sie hatten mitgeteilt, dass Sie am 08.12.2020 den Beschluss des Amtsgerichts Hamburg-Wandsbek mit Rechtskraftvermerk erhalten haben und dass Sie noch am gleichen Tag diesen Beschluss dann zum Nachlassgericht geschickt haben.
Gab es dazu auch ein Anschreiben ?
Haben Sie davon ggf. noch eine Abschrift ?
Sind Sie sicher, dass Sie das Schreiben an das Amtsgericht Rendsburg geschickt haben und nicht irrtümlich an das Amtsgericht Hamburg-Wandsbek ?
Bitte überprüfen Sie vorsorglich noch einmal die genannten Daten.
Sie hatten mitgeteilt, dass Sie am Montag, den 23.01.2021 versucht haben, das Familiengericht Hamburg-Wandsbek telefonisch zu erreichen.
Der 23.01.2021 war aber ein Sonnabend.
Die Anlagen 1 bis 6 waren meiner Kopie nicht beigefügt.
Ich gehe davon aus, dass Sie diese Anlagen direkt an das Gericht geschickt hatten.
Meinem Schreiben war beigefügt das Schreiben des Amtsgerichts Hamburg-Wandsbek vom 28.10.2020 und vom 17.08.2021.
§ 1643 Abs. 2 BGB hilft nur dann, wenn der Kindesvater ebenfalls die elterliche Sorge hat.
Sie hatten allerdings mitgeteilt, dass Sie allein sorgeberechtigt sind.
Bei gemeinsamer elterlicher Sorge wäre in diesem Fall die familiengerichtliche Genehmigung (durch das Amtsgericht Hamburg-Wandsbek) nicht erforderlich gewesen.Das have ich vorgestern bekommen und jetzt weiß ich leider nicht mehr weiter 🙈Mein Sohn ist gerade mal 13 und da soll er schon Schulden erben das geht gar nicht ,ob Sie mir nicht bitte weiterhelfen können ? Gruß Yvonne Kaster
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein mehr wüsste ich nicht .Ich kenne mich mit sowas überhaupt nicht aus leider
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

was ist denn genau geschehen ? Wer ist denn gestorben ? Hatten Sie die Erbschaft für den Sohn ausgeschlagen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass