So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21115
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

18 Jähriger Sohn macht Ausbildung zum Erzieher welche in den

Diese Antwort wurde bewertet:

18 Jähriger Sohn macht Ausbildung zum Erzieher welche in den ersten 3 Jahren nicht entlohnt wird. Kontakt besteht nicht seit vielen Jahren. Auskünfte wie zb. Zeugnisse etc. bekomme ich nicht. Ich hatte über die Kindesmutter mitteilen lassen, dass es das sogennte PiA Modell gibt und ich meinem Sohn eine solche Stelle besorgt habe wo er den Vertrag unterschreiben kann. Auch seine Einrichtungsleitung in dem ausbildenden Kindergarten hat mir bestätigt, dass der Träger grundsätzlich diese neue Pia Ausbildungsform anbietet, mein Sohn sich aber darum nicht gekümmert und beworben hat. Ich hatte eine aussagekräftige Bewerbung mehrmals angefordert. Diese hab ich aber nie erhalten. Aus meiner Sicht eine grobe und mutwillige Handlung. Mein Sohn hat keine Unterstützung von mir, keine von der Teilzeitbeschäftigten Kindesmutter bei der er im Haushalt lebt. Dann sich eine unbezahlte Stelle zu suchen, ist für mich bei diesen Fakten auch sehr mutwillig. Gibt es hier eine Chance auf den Unterhalt zu stoppen? Muss er sich evtl. eine bezahlte Stelle suchen? Es sei noch gesagt, dass er mal ein Schulpraktikum in dieser Einrichtung gemacht hat, und den einfachen Weg gewählt hat, weil diese ihm in Aussicht stellten, nach der Schule bei ihnen eine Ausbildung beginnen zu können.
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): ich persönlich?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): denke das gröbste ist gesagt

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Ihr Sohn hat einen Anspruch darauf, eine seinen Begabungen und Fähigkeiten entsprechende Ausbildung zu bekommen.

Zugleich aber hat er Rücksicht auf Ihre Finanzen zu nehmen.

Wenn das PIA Modell seiner jetzigen Ausbildung gleichwertig ist und ebenso zu dem Anschluss führt iust er verpflichtet, diese Ausbildungsform zu wählen und sich zu bewerben.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Das hat er aber nicht getan! Seine Mutter gab mir zur Antwort, dass sie von mir nichts brauchen! Meine Lebensgefährtin hatte bei Ihrem Träger eine Stelle nach PiA fix. Aber seine Bewerbung etc. kam nie. Also kann man hier keine Rücksicht auf mich erkennen. Im Gegenteil! Selbst sein jetziger Träger eine Kirchengemeinde hat mir bestätigt, dass sie nach Pia ausbilden aber mein Sohn sich darauf nicht beworben hat.

Da Pia so innovativ ist ist natürlich auch die Rechtslage noch nicht höchstrichterlich geklärt. Es ist aber grundsätzlich so, dass wenn jemand, der in Ausbildung ist und Unterhalt beziehen will eine Leistung in Anspruch nehmen kann er das auch muss.

So besteht zum Beispiel die Verpflichtung, Bafög zu beantragen um den unterhaltspflichtigen zu entlasten.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
auch das hat er nicht getan!
Bei dem Fachkräftemangel in Deutschland an Erziehern, und der schlechten allgemeinen finanziellen Lage seiner Mutter bzw. von Ihm selbst, ist es schon komisch nicht zu versuchen, dass er eine bezahlte Ausbildungsstelle bekommt. Er hat sich ja überhaupt nicht beworben sondern sein mündliches Angebot nach dem Praktikum angenommen. Das die Einrichtung das so gewählt hat, macht ja Sinn für die Einrichtung, da diese eine unbezahlte Arbeitskraft gewonnen hat. Aber aus meiner Sicht sollte er sich bemühen eine Pia Ausbildung anzufangen oder etwas anderes zu beginnen. Kann ich Chancen haben mit diesen Argumenten den Unterhalt zu verweigern?
Ist natürlich schwierig, sie müssen ihm natürlich nachweisen, dass er davon gewusst hat und keine guten Gründe hatte, dieses Modell nicht zu wählen
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
ich habe alle SMS von seiner Mutter! Unterlagen habe ich auch keine bekommen bzgl. Bewerbung. Noch nicht mal seine Abschlusszeugnisse von der Sozialpflegeschule habe ich bekommen.
Und die Aussage das sein jetziger Träger auch in Pia ausbildet, sind meine Argumente.
Es gibt ja im Saarland (Wohnort) hunderte von Einrichtungen, er muss ja nicht genau in dieser eine Ausbildung machen. Aber er kann nichts nachweisen das er sich überhaupt bemüht hat. Das weiß ich von einer sehr sicheren Quelle! Könnte dies reichen für mich?
Sie haben einen Anspruch darauf sämtliche Abschlusszeugnisse zu bekommen.Ansonsten ist es sehr schwierig. Immerhin macht er überhaupt eine Ausbildung, was ihm wahrscheinlich angerechnet wird.Andererseits bildet der jetzige Träger auch in Pia aus. Es ist also ein Fall der so und so entschieden werden kann.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
ja er macht eine Ausbildung. Aber als Volljähriger kann man sich nicht weiterhin auf mir ausruhen und den gemütlichen Wege gehen. Keine Bemühungen, auch nicht beim aktuellen Träger, auch nicht bei anderen! Die grobe Mutwilligkeit erkenne ich schon darin, dass es wie schon erwähnt, in ganz Deutschland, oder bleiben wir mal im Saarland, über 1000 fehlende Azubis gibt für den Erzieherberuf. Hier muss man doch alles dafür tun das man eine Stelle bekommt wo man Geld verdient! Deshalb ist man doch Erwachsen!?
Wie gesagt ist das kein klarer Fall. Man kann nur argumentieren und es ist unsicher, wie ein Gericht entscheidet. Es gibt noch keine höchstrichterliche Rechtsprechung dazu. Wie gesagt ist die Norm, der Erzieher ohne Gehalt, andererseits aber musst das Bemühen bestehen, die Unterhaltslast für den verpflichteten möglichst gering zu halten
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
OK dann bleibt mir nur abwarten. Ich danke ***** *****!

Sehr gerne

Bitte noch kurz bewerten

danke

Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
ok