So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37792
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, auf einer ausgewiesenen und eingezäunten

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, auf einer ausgewiesenen und eingezäunten Freilauf-Hundewiese wurde heute eine Hundehalterin durch mehrere vorbeirennenden Hunden, darunter auch ihr eigener Hund zu Fall gebracht und hat sich das Handgelenk gebrochen. Steht hier auch der Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung der anderen Hundehalter im Raum?
Fachassistent(in): Haben Sie minderjährige Kinder oder Familienangehörige?
Fragesteller(in): Nein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Der Vorfall fand in Bayern statt. Die Anfrage bezieht sich nicht auf die Haftung der beteiligten Hunde und deren Haftpflichtversicherung. Das steht ausser Frage. Sondern nur auf den Strafbestandteil.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen ist fraglich ob der Halter des Hundes fahrlässig gehandelt hat und dadurch eine Körperverletzung verursacht hat.

Wenn ein Hundehalter auf einer extra eingezäunten und dafür vorgesehenen Hundewiesen den Hund frei laufen lässt, dann sehe ich darin kein fahrlässiges Handeln und somit auch keine Strafbarkeit.

Weiterhin muss sich die geschädigte Hundehalterin auf einer solchen Wiese auch auf freilaufende Hunde einstellen, also mit solchen Vorfällen rechnen.

Zuletzt ist auch fraglich durch welchen Hund die Halterin verletzt wurde. Sie schreiben von mehreren Hunden. Denkbar ist dass die Dame durch Ihren eigenen Hund zu Fall gebracht wurde.

In diesem Falle wäre das Verfahren schon nach dem Grundsatz "im Zweifel für den Angeklagten" einzustellen.

Eine Strafbarkeit sehe ich somit nicht.

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.