So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 19108
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Rückfrage Erbangelegenheit; ich möchte eine Erbvereinbarung

Diese Antwort wurde bewertet:

Rückfrage Erbangelegenheit; ich möchte eine Erbvereinbarung besprechen, in der ein Miterbe untersagt bekommt das ererbte Anteil an einer Immobilie weiterzuvererben
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden-württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Können Sie mir den Sachverhalt etwas ausführlicher darstellen?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Hallo Hr. Traub, schriftlich reicht mir erst einmal;-) Ich besitze 50% einer Immobilie, die anderen 50% der Immobilie gehören meiner Mutter. Sie hat zwei Töchter (Mich;-) und meine Schwester. Sie wird uns beiden ihre 50% der Immobilie vererben. Meine Schwester ist verheiratet. Meine Mutter und ich möchten jetzt ein Testament aufsetzen, bei dem die Erbteile wie o.g. zu 50% an meine Schwester und mich vererbt werden, aber mit einer Klausel, dass das Erbe solange die Immobilie nicht verkauft wurde, nicht an aussenstehende sondern nur an die jeweilige Schwester vererbt wird. Meine Fragen nun: Ist dies möglich so im Testament festzuhalten und muss meine Schwester dem zustimmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Ja, das von Ihnen angedachte Vorgehen ist möglich.

D. h. es kann jedem Kind 50% vererbt werden (auch an der Immobilie) und der Immobilienanteil auch nur an eigene Abkömmlinge vererbt werden kann.

In der Konsequenz bleibt die Immobilie sodann quasi in der Familie.

Sollten Sie hier Beratungsbedarf bei der Testamentserstellung benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Lieber Hr. Traub,
danke für die Rückmeldung. Die Formulierung "der Immobilienanteil nur an eigene Abkömmlinge vererbt" finde ich schwammig, meine Schwester könnte ja vlt. noch Kinder adoptieren etc.; Ginge auch eine Formulierung die klar sagt, dass der Erbteil der Immobilie an mich zurückfällt, wenn meine Schwester stirbt solange wir beide noch Eigentümer der Immobilie sind und diese nicht an den Ehemann meiner Schwester
oder dessen Erben fällt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Meine Formulierung ist natürlich nicht "vertragsgeeignet".

Dies muss ganz anders erfolgen und sollte im Gesamten durch einen Anwalt vorgenommen werden, dass keine Fehler in dem Testament sind.

Ja, es kann auch eine Rückfallklausel - wie von Ihnen beschrieben - verfügt werden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Super, wollte auch nicht kritisieren. Nur noch eine letzte Frage und dann haben Sie mir schon geholfen. Muss meine Schwester der Klausel zustimmen oder dazu informiert sein/werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
wenn es sich um ein Testament handelt (und nicht um einen notariellen Erbvertrag), dann muss die Schwester nicht zustimmen.

Die Rechtsfolge ergibt sich sodann aus der testamentarischen Verfügung nach der Mutter.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Herzlichen Dank für Ihre Hilfe, ich bewerte das jetzt, Sie haben meine Fragen unkompliziert & treffend beantwortet. DANKE!