So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3744
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Einstellervertrag Pferde auf Koppel, offener Unterstand

Diese Antwort wurde bewertet:

Einstellervertrag Pferde auf Koppel, im Winter offener Unterstand Vertrag mit gesetzlicher Kündigungsfrist ( sonst keine Angaben). Vertrag wurde März 2019 abgeschlossen mit 4 Pferden und mündlicher Vereinbarung 2-3 Stunden pro Monat Mithilfe beim Koppelbau.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Mittlerweile stehen 6 Pferde auf der Koppel und der Arbeitseinsatz hat sich deutlich erhöht .4- 5 Stunden alle 14 Tage . Wegen gesundheitlichen Faktoren und voller Berufstätigkeit war das nicht mehr zu stemmen. Vertrag wurde zum Mitte des Monats mündlich und schriftlich gekündigt und Ende des Monats fand der Umzug statt. Der Vermieter verlangt nun 3 Monatsmieten
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Verwahrungsvertrag ?? Versorgung wurde von einer anderen Einstellerin übernommen , Vermieter Aufsicht nicht selbst übernommen . Ohne dieser fremden Hilfe wäre die Pflege unmöglich für mich gewesen . Handelt sich um ein älteres Pferd 23Jahre, der nicht mehr geritten wird .

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Wie kann ich Ihnen mit der Angelegenheit konkret behilflich sein? Welche Frage haben Sie dazu?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Muß ich die Dreimonatsmieten noch bezahlen ??

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Verstehe ich Sie richtig dahingehend, dass die Miete nach Monaten bemessen ist?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist mir unklar? Was bedeutet gesetzliche Kündigungsfrist in diesem Fall
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja klar es war eine monatliche Miete von 200 € angelegt

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Die gesetzlichen Kündigungsfristen richten sich nach dem § 580a BGB.

Dieser sieht vor:

"Bei einem Mietverhältnis über Grundstücke, über Räume, die keine Geschäftsräume sind, ist die ordentliche Kündigung zulässig,

(...)

3. wenn die Miete nach Monaten oder längeren Zeitabschnitten bemessen ist, spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats, (...)".

Sie geben an, dass die Kündigung in der Mitte des Monats gekündigt wurde. In diesem Fall gilt, dass noch für die darauf folgenden drei Monate die Miete zu entrichten ist. Die Forderung des Vermieter ist somit begründet.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Auskunft erteilen zu können, möchte Sie jedoch vollständig und wahrheitsgemäß über die geltende Rechtslage aufklären.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es handelt sich ja hier nicht um Räume , denke es handelt sich hier um einen Verwahrungsvertrag. Bitte erneut mich hierüber aufklären wenn eine mündliche Absprache nicht eingehalten worden ist!!

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich bitte Sie, sich meine Einschätzung sorgsam durchzulesen.

Ein Einstellervertrag wie Sie ihn beschreiben, ist ein Mietvertrag im Sinne des BGB. Zwar ist richtig, dass Sie keine Räume gemietet haben, jedoch erhalten Sie durch den Einstellervertrag das Recht zur Nutzung eines Grundstückes bzw. eines Grundstücksteils, weswegen ein Mietvertrag vorliegt. § 580a BGB spricht nicht nur von dem Mietverhältnis über Räume, sondern auch über Grundstücke. In der Folge gilt § 580a BGB.

Wenn es sich um einen Verwahrungsvertrag im Sinne der §§ 688 ff. BGB handeln würde, so könnte der Vewahrungsvertrag gemäß § 695 BGB jederzeit mit sofortiger Wirkung gekündigt werden. Aus den oben genannten Gründen handelt es sich jedoch um einen Mietvertrag, sodass § 580a BGB und nicht § 695 BGB greift.

Bitte abschließend noch bewerten. Vielen Dank.

Sind noch Rückfragen offen geblieben? Dann stellen Sie diese gern.
Andernfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja Fragen sind noch offen und bin mir auch noch unsicher ob Sie mir abschließend behilflich waren. Hab mich natürlich bereits länger mit meiner Situation auseinandergesetzt und gelesen. Würde Ihnen auch gerne noch einen Text zukommen lassen. Hab bereits vom Amtsgericht eine Aufforderung erhalten und muß mich nun entscheiden : Widerspruch oder bezahlen

Falls Sie noch konkrete Rückfragen haben, dann stellen Sie diese bitte.

Andernfalls müssen Sie nun bitte eine Bewertung abgeben.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Warum handelt es sich um keinen Verwahrungsvertrag? Ich gebe ihm mein Pferd zum verwahren , zu füttern und nach ihm zu sehen. Ich miete keine Koppel um sie für mich zu nutzen. Außerdem ist er seiner Verwahrungspflicht nicht nachgekommen. Würde dies nicht der sofortigen Kündigung entsprechen. Sorry aber verstehen tue ich Ihre Kommentare nicht wirklich.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Dies ist ein sehr wichtiger Hinweis Ihrerseits. Ich ging von einer anderen Sachlage aus.

Sie geben nunmehr an, dass Sie dem Betroffenen das Pferd zur Verwahrung, Fütterung und zur Beaufsichtigung übergeben haben und keine Koppel mieten.

In diesem Fall liegt in der Tat ein Verwahrungsvertrag vor, sodass Sie den Vertrag jederzeit mit sofortiger Wirkung kündigen können. Dies hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Urteil vom 28.06.2006 (Az. 3 U 138/05) so entschieden. Mit Berufung auf dieses Urteil können Sie den Vertrag jederzeit mit sofortiger Wirkung kündigen.

Soweit der Betroffene den Vertrag nicht eingehalten hat, können Sie zudem für die Vergangenheit die Entgelte ersetzt verlangen. Sie können die Entgelte um den Teil, um den nicht geleistet wurde, erstattet verlangen. Auch können Sie gemäß §§ 280, 241 Abs. 2 BGB Schadensersatz verlangen, soweit Ihnen durch die Nichteinhaltung des Vertrages Schäden entstanden sind, z.B. Schäden am Pferd.

Sollte der Betroffene Ihren Forderungen nicht entsprechen, können Sie einen Anwalt mit der Geltendmachung Ihrer Ansprüche beauftragen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok danke für Ihre Mühe und verbleibe mit freundlichen Grüßen