So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an NorbertW.
NorbertW
NorbertW,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 80
Erfahrung:  Expert
111627211
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
NorbertW ist jetzt online.

Hallo, gerne würde ich eine Einschätzung der folgenden

Kundenfrage

Hallo, gerne würde ich eine Einschätzung der folgenden Situation einholen: Nach 3,5 Jahren beim gleichen AG, mit insgesamt 3 befristeten Verträgen im Laufe dieser Zeit, ist das Vertragsverhältnis fristgemäß zum 31.8. beendet worden (Projektende). Vor Beendigung habe ich mich intern auf eine freiwerdende Stelle beworben für die ich mehr als qualifiziert bin, habe jedoch weder eine Einladung zum Gespräch, noch eine Absage bekommen. Die Stelle ist nun neu besetzt worden. Ich bin schwerbehindert und fühle mich diskriminiert im Sinne der Gleichstellung. Wahrscheinlich wurde die SBV von meiner Bewerbung nicht mal in Kenntnis gesetzt. Auch vermute ich, dass der AG mich darüber hinaus nicht berücksichtigt hat, da er bei meiner Einstellung eine eine Entfristung meines Vertrages fürchtet - welches ich für vollkommen absurd halte, da es sich um einen neuen Vertrag handeln würde und nicht um eine Vertragsverlängerung. Es handelt sich um einen nicht öffentlichen (großen) Sozialverband. Meine Frage: gibt es eine rechtliche Grundlage für eine Schadensersatzklage und wie stünden meine Chancen?
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): Arbeitsrecht - (Nicht-Einladung zum Vorstellungsgespräch / Gleichstellung -> Schadensersatzklage (würde ich vermuten)
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  NorbertW hat geantwortet vor 1 Monat.

Meine Empfehlung lautet. Bitte wnden Sie sich an Frau RAin Uta Ordemann in Hamburg. Die Kollegin ist auf solche Fälle spezialisiert. Viel Erfolg und bitte Bewertung nicht vergessen.

Norbert Wolko

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Herr Wolko,Ich bat hier um eine Einschätzung und nicht um eine Empfehlung einer Kollegin zu bekommen bei der nochmal eine Gebühr für eine Erstberatung fällig wird. Die gewünschte Dienstleistumg wurde hier nicht mal im Ansatz erbracht und eine Antwort die mir Google hätte geben können, ist für 44€ mehr als dünn.ich bitte darum dass mein Anliegen von jemanden bearbeitet wird, der tatsächlich eine vernünftige fachliche Einschätzung liegern kann.
Beste Grüße
Experte:  NorbertW hat geantwortet vor 1 Monat.

Eine fundierte rechtliche Stellungnahme bekommen Sie von mir als einem gewissenhaften und sorgfältigen Anwalt nach Prüfung der Arbeitsverträge und genauer Sachverhaltsermittlung. Es könnte hier darauf ankommen, ob der Betriebsrat angehört wurde, ob Ihre Bewerbung rechtzeitig angekommen ist, ob die Auswahlkriterien in Ordnung waren, um nur einige Aspekte zu nennen.

Hier auf der Plattform können wir den Kunden oft nur eine erste Einschätzung geben. Wenn der Sachverhalt - wie bei Ihnen - sehr komplexe Fragestellungen enthält, die weiter untersucht werden sollten, ist es meine berufliche Verpflichtung Sie vor dem Rechtsirrtum zu bewahren, Sie bekämen hier gleich den Entwurf einer Klageschrift.

Bitte lesen Sie die Hinweise auf der Startseite von justanswer.

Norbert Wolko

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo Herr Wolko,
mit dieser Antwort kann man wenigstens etwas anfangen, Danke. Meine Bewerbung war tatsächlich die erste die eingegangen ist, da ich intern von der Ausschreibung wusste. Die Verträge sind in diesem Fall eher uninteressant da sie bisher sachgrund bzw Projektbefristet waren. Interessant ist tatsächlich ob die Schwerbehindertenvertretung (SBV) und im Nachgang der Betriebsrat lnformiert wurde. Kann man dem Nachgehen ohne eine Fingierung der Beweislage zu gefährden? Meine Qualifikation für die Stelle (mit oder ohne Behinderung) steht außer Frage und ist mehr als gegeben.
Experte:  NorbertW hat geantwortet vor 1 Monat.

Natürlich können Sie die Dinge auch selbst in die Hand nehmen, an der Beweislage ändert sich dadurch nichts.

Bitte Bewertung nicht vergessen.