So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 39573
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Gehalt wurde nicht bezahlt Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

gehalt wurde nicht bezahlt
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ich hab gekündigt und das letzte gehalt nicht bekommen. Ich war krankgeschrieben für die letzten 13 Tage
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Datei angehängt (1TLSSQZ)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihr AG ist Ihnen zu unverzüglicher Nachzahlung des ausstehenden Gehalts verpflichtet.

Abweichendes gilt nur dann, wenn Sie dem AG keine AU-Bescheinigung zugeleitet haben sollten. In diesem Fall steht dem AG ein Zurückbehaltungsrecht an dem Lohn gemäß § 7 EntgFG zu:

https://dejure.org/gesetze/EntgFG/7.html

Ist Letzteres aber nicht der Fall, so gilt: Fordern Sie den AG vorab per Mail und sodann nachweisbar (Einschreiben) zur Gehaltszahlung auf, und setzen Sie hierzu eine Frist von 7 Tagen ab Briefdatum.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Ablauf der Frist Lohnzahlungsklage zum Arbeitsgericht führen werden.

Sollte der AG nicht einlenken, so können Sie auf der Geschäftsstelle des örtlichen Arbeitsgerichts eine Klage zu Protokoll geben.

Ihr AG wird sodann zur Lohnzahlung verurteilt werden.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Haben Sie denn noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Sehr geehrte Herr Hüttemann, ich hatte für die 13 Tage eine AU vom Arzt. Auch vom ersten Tag an, daraufhin kam dann eben das eingefügte Einschreiben mit der Aufforderung zum Amtsarzt zu gehen. Dem habe ich widersprochen per Mail, denn meine Krankenversicherung teilte mir mit, dass normalerweise der AG auf die KK zugehen muss, um Zweifel an meiner Krankheit zu äußern. Daraufhin würde die Krankenkasse mich anschreiben und einen Termin bei einem Amtsarzt vereinbaren.Ich hab bis heute keine Antwort auf die Mail bekommen. Sie war aber sehr hitzig formuliert. Hier zum nachlesen"Hallo Uwe,
nachdem ich mich gestern bei der Mail vom Tim vertippt habe und noch keine RM bekommen habe, sende ich Euch die Mail erneut zu.
Das amtsärztliche Gutachten muss Du bei Zweifeln über meine Krankenkasse einsteuern, schließlich trägst Du auch die Kosten für das Gutachten.
Ich hab mir schließlich nun doch Rechtsbeistand geholt, nach Deinem letzten Schreiben.
Die Sachen bringe ich dir selbstverständlich bis zum 7.9 nach Garching.
Wann kann ich denn mit meinem Gehalt rechnen?
Ich häng Dir mal was von meinem Anwalt an, Gesetzlaut und wie hier die gesetzlichen Rahmen sind:
Das Mindestlohngesetzes (MiLoG) schreibt der Lohnzahlung eine Maximalfrist vor und setzt damit individualvertraglichen Vereinbarungen Grenzen: Gemäß § 2 MiLoG muss der Arbeitgeber den Mindestlohn spätestens am letzten Bankarbeitstag des Monats zahlen, der auf den Monat folgt, in dem die Arbeitsleistung erbracht worden ist. Von dieser Fälligkeitsregelung hat der Gesetzgeber Ausnahmen für Arbeitszeitkonten gemacht.Arbeitgeber sollten das Gehalt dennoch nicht später als bis zum 15. des Folgemonats zahlen. Denn darüber hinaus ist aus Sicht der Gerichte die Zumutbarkeitsgrenze für Arbeitnehmer erreicht: Das LAG Baden-Württemberg entschied, dass eine Klausel zur Fälligkeit der Gehaltszahlung am 20. des Folgemonats unwirksam ist (Urteil v. 9.10.2017, Az. 4 Sa 8/17).Zur Begründung führte das Gericht aus: Ein Abweichen von § 614 BGB sei nur dann möglich, wenn es durch schutzwürdige Interessen des Arbeitgebers gerechtfertigt sei. Dies sei der Fall, wenn der Arbeitgeber die Vergütungsbestandteile monatlich neu berechnen muss. Bis zum 15. des Folgemonats sei das Hinausschieben der Fälligkeit des Gehalts angemessen - zumindest, wenn dem Arbeitnehmer zuvor wenigstens ein Abschlag gezahlt wurde. Diese Zumutbarkeitsschwelle habe der Arbeitgeber im verhandelten Fall jedoch überschritten.Falls Du dem nicht nachkommst muss ich leider auf Verzugszinsen klagen, eine Mahnung dafür ist nicht notwendig. Grundlage ist hier § 288 BGB.Auch meine dadurch entstehenden Mahngebühren, falls somit eine Zahlung nicht durchgeführt werden kann, muss ich dann von Dir dann einfordern.
Von was für einer Ausbildungs und Schulungskosten sprichst Du? Wir hatten eine Schulung von 3 Tagen für 500€ bei Mateso und nicht mehr... Ich hoffe da wird nicht mehr in Rechnung gestellt....
Ich vestehe nicht, warum Du es nicht einfach sein lassen kannst. Es war der größte Fehler meiner jüngsten Zeit bei Euch anzufangen und warum Du mich immer wieder weiter psychisch belasten musst, verstehe ich noch weniger. Du bist schließlich der
Grund warum ich gegangen bin und niemand sonst.
Ich denke ich werde auch einen Bewertung über die Erfahrung in der Systemfabrik und va. mit Dir ins Netz stellen (Kununu etc.). Es gibt hier zwei Wege, wie wir uns trennen können, und Du gehst gerade mit dem Kopf durch die Wand, somit gibts Du mir
gar keine andere Möglichkeit. Schade !
VG
Andreas Mertl"
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
das war jegliche Kommunikation die nach der Kündigung passiert ist. Ich danke ***** *****ür Ihre Hilfe ! Freundliche Grüße Andreas Mertl

Dann gilt natürlich Abweichendes: Haben Sie die AU-Bescheinigung in Vorlage gebracht, so ist Ihr Verhalten rechtlich in keiner Weise zu beanstanden, und selbstverständlich haben Sie Recht: Hegt der AG Zweifel, so hat selbst den MDK der KK zu kontaktieren.

Sie können daher vorgehen, wie angeraten!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.