So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18711
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Sondernutzungsrecht Garten Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sondernutzungsrecht Garten
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wir (drei Eigentümer) wollen jeweils eine Wallbox an unserem Parkplatz montieren. Das Kabel müsste ca. 3 Meter durch einen Garten (Sondernutzungsrecht eines anderen Eigentümers in dem gleichen Wohnblock) gezogen werden. Das würde eine Fachfirma ausführen, sprich 300x15x60mm (Länge x Breite x Tiefe) graben und anschließend wieder verschließen. Kann sich der Eigentümer mit dem Sondernutzungsrecht dagegen währen, oder muss er uns mehr oder weniger graben lassen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sofern es keine andere Möglichkeit gibt, als die Leitungen durch das mit einem Sondernutzungsrecht belegte Gemeinschaftseigentum des anderen Eigentümers zu führen, besteht ein Anspruch auf Durchleitung gemäß § 20 WEG.

Hierauf kann der Anspruch auf Installation (nebst aller notwendigen weiteren Maßnahmen) der Wallbox gestützt werden.

Allerdings sind damit verbundene Kosten vollständig von den Begünstigten zu tragen und auch das Verlegen hat unter dem geringsten möglichst mit Eingriff zu erfolgen.

Es bietet sich hier der Weg über die Hausverwaltung an.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Das Kabel kann auch anders verlegt werden, aber dann muss ca. 15 Meter Pflaster geöffnet werden. Deswegen sterben wir die Variante mit dem geringsten Eingriff in der WEG an.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
streben*

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Dann muss im Streitfall ein Gericht entscheiden, welches im Gesamten der "geringste" Eingriff ist.

Die Tendenz geht - nach Ihren Ergänzungen - jedoch über den Garten.

Insbesondere auch dann, wenn der Eigentümer hier keine spürbaren nachhaltigen Einschränkungen hat.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.