So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21015
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich möchte meinen Arbeitsvertrag zum 31.10. kündigen. Habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte meinen Arbeitsvertrag zum 31.10. kündigen. Habe aber eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Der Arbeitgeber verweigert mir einen Aufhebungsvertrag. Hat dies aber bei zwei weiteren Kolleg:innen gemacht. Gibt es eine Chance, dass man sich hier auf eine Art Präzedenzfall berufen kann?
Fachassistent(in): Wie lange waren Sie dort angestellt?
Fragesteller(in): Am 01.11. wären es 3 Jahre
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Momentan bin ich in Kurzarbeit

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Eine Kündigung setzt nicht voraus, dass der Arbeitgeber zustimmt, oder damit einverstanden ist.

Daher wird auch eine Kündigung, die die Frist nicht einhält mit Zugang beim Arbeitgeber wirksam.

Aber

Da Sie den Arbeitsvertrag verletzen, müssen Sie dem Arbeitgeber ggf Schadensersatz zahlen.

Ein möglicher Schaden ist, wenn er ein Projekt ohne Sie nicht verwirklichen kann etc.

Andererseits aber spart er sich Ihr Gehalt.

Auch Vertragsstrafen für die nicht eingehaltene Kündigungsfrist können im Arbeitsvertrag enthalten sein.

Auf Präzendenzfälle etc kann man sich nicht berufen und auch nicht auf Gleichbehandlung.

Das wäre Unsinn

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Also gibt es keine Chance auf eine vorzeitige Entlassung aus dem Arbeitstvertrag ohne die Zustimmung des Arbeitgebers, ohne dass ich rechtliche Konsequenzen zu befürchten habe?

Leider nein

Haben Sie noch Fragen? Sehr gerne! Wenn ich ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um positive Bewertung vielen Dank
Ich empfehle Ihnen, den Arbeitsvertrag an zu sehen ob eine Vertragsstrafe enthalten ist. Denn Schadensersatz ist seitens des Arbeitgebers ansonsten unwahrscheinlich, weil sie ja in Kurzarbeit sind.

Bitte teilen Sie mir mit, warum Sie nicht bewerten?

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Hab’s gemacht, vielen Dank für die Hilfe. Dafür gibt es satte 5 Sterne.

Danke!!!!!!!!!