So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18726
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit April 2020 in Kurzarbeit. Ich würde

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bin seit April 2020 in Kurzarbeit. Ich würde nun von Vorstandsassistentin zum Lagerhelfer degradiert. Zum Antrittstermin habe ich mich krankschreiben lassen wegen meiner Rückenprobleme. Abgerechnet würde weiterhin Kurzarbeitergeld. Hätte da nicht normales Gehalt gezahlt werden müssen?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wollte nun per Aufhebungsvertrag das Arbeitsverhältnis auflösen. Man wollte mich mit geringer Abfindung abspielen und sollte auf 13. Gehalt und restliche Urlaubstage verzichten. Das habe ich nicht. Nun möchte er mich plötzlich wiedereingliedern. Kann dies auch mit dem Kurzarbeitergeld zusammen hängen? Wir sind zwei Beschäftigte denen es so ergeht. Zusammen ergeben wir auch die 10% der Beschäftigten als Grundlage für das mit.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Bei Krankheit erhalten Sie die ersten sechs Wochen durch ihren Arbeitgeber Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Wenn Kurzarbeit angeordnet ist, ist die Abrechnung mit Kurzarbeitergeld korrekt.

Erst nach sechs Wochen beginnt der einsetzende Krankengeldanspruch.

Unzulässig ist jedoch eine Degradierung von ihrer bisherigen Tätigkeit bzw. ihrer vertraglichen vereinbarten Tätigkeit zu einer Mindertätigkeit. Dies darf nicht ohne rechtliche Begründung erfolgen und ist nur eine letztmöglichen Instanz zur Vermeidung einer Kündigung.

Da die Sachverhaltslage nach ihrer Schilderung so nicht einzuschätzen ist, dürfte das Verhalten des Arbeitgebers rechtswidrig sein. Hiergegen können Sie sich mit einem Rechtsanwalt wehren.

Dies kann sie auch klar gegenüber dem Arbeitgeber kommunizieren.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das hat mir jetzt nicht ganz weitergeholfen. Bei Kurzarbeit 0 hätte doch zumindest der Tag, an dem er mich über meinen Anwalt aufforderte mit festen Schuhen meine Arbeit anzutreten, zumindest normal bezahlt werden müssen, oder? Ich bin bei einem Anwalt, der mich bisher erfolglos vertreten hat und ich echt verzweifelt bin. Habe neuen Job zum 1.10. und komme nicht raus. Versuche nun Gründe für eine fristlose Kündigung zu finden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn Sie in der neuen Position nicht auf Kurzarbeit gesetzt sind, ist das korrekt.

Allerdings gilt die Kurzarbeitsvereinbarung so lange, bis eine Statusänderung erfolgt.

Durch eine neu zugewiesene Tätigkeit entsteht keine "Vollzeitbeschäftigung".

Daher verstehe ich Ihre Fragen mit dem "Schuhe anziehen und Halle betreten" nicht.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ok, da ich hier das Abo nun abgeschlossen habe, darf ich weitere Fragen an Sie stellen, oder? Kann ich nun ordentlich kündigen (Kündigungsfrist wären 3 Monate) zum 30.09. und meine neue Arbeitsstelle am 1.10. antreten? Hat mein neuer Arbeitgeber dann Probleme, falls der alte Arbeitgeber die Kündigung nicht anerkennt? Zudem habe ich noch 20 Tage Rest Urlaub und anteiliges 13. Gehalt, das auszuzahlen wäre. Das muss doch trotzdem ausbezahlt werden oder?