So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 39512
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine dringende Frage! Mein Mann und ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe eine dringende Frage! Mein Mann und ich haben uns vor ca. 4 Wochen getrennt. Vor einiger Zeit habe ich selbst, in einer Streitsituation, um meine Ehe eventuell retten zu können, eine Verzichtserklärung geschrieben. In dieser habe ich auf meine Ansprüche am gemeinsamen Haus und meinen eventuellen Unterhalt verzichtet. Ist diese rechtsgültig? Mit freundlichen Grüßen, Diana Yamane
Fachassistent(in): Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Fragesteller(in): Ja, gibt es. Ich habe einfach nur Angst, dass diese Verzichtserklärung vor Gericht Bestand hat.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Gemeinsame Kinder und gemeinsames Eigentum

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können unbesorgt sein!

Beide Verzichtserklärungen sind rechtlich unwirksam und für Sie daher nicht bindend.

Nach der gesetzlichen Regelung in § 1614 Absatz 1 BGB kann für die Zukunft nicht auf Unterhalt verzichtet werden:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1614.html

Die von Ihnen abgegebene Unterhaltsverzichtserklärung entfaltet daher keine Rechtswirksamkeit.

Ebenso wenig konnten Sie auf Ihren Anteil an dem gemeinschaftlichen Haus verzichten.

Eine solche Erklärung bedürfte nämlich nach § 311 b BGB zwingend der notariellen Beurkundung!

Sie haben daher nichts zu befürchten.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Danke für diese Informationen. Das erleichtert mich ein wenig. Momentan bin ich mit den Kindern im gemeinsamen Haus, mein Mann ist ausgezogen. Er möchte jetzt aber wieder in sein Haus zurückkommen. Besteht die Möglichkeit für ihn, mich des Hauses zu verweisen? Kann er die Scheidung beschleunigen, oder gibt es da Fristen einzuhalten?

Gern gehe ich auf Ihre neuen Fragen ein. Ich darf Sie aber bitten, nach bereits erfolgter umfassender Beantwortung Ihrer eigentlichen Fragen zunächst eine Bewertung abzugeben. Ich werde sodann auf Ihre neuen Fragen antworten.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Vielen Dank.

Nein, diese Möglichkeit besteht nicht: Sie sind zum einen Miteigentümerin des Hauses, und zum anderen haben Sie als Ehefrau ein eigenständiges Recht zum Besitz an der gemeinsamen ehelichen Wohnung!

Er kann Sie daher unter keinen Umständen des Hauses verweisen.

Er kann auch die Scheidung nicht beschleunigen, denn dieser ist zwingend das Trennungsjahr vorgeschaltet.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt