So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 39512
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich stehe kurz vor der Scheidung, es geht um das gemeinsame

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich stehe kurz vor der Scheidung, es geht um das gemeinsame Haus, dessen Raten ich dauerhaft allein tragen werde. Ich würde meine Noch-Frau gern testamentarisch über die Risikolebensversicherung für die ausstehenden Raten absichern. Dies erfolgt über das Bezugsrecht. Allerdings ist diese Summe deutlich höher als die abzusichernden Raten. Lässt sich dies testamentarisch einschränken? Sprich: Aus dem Bezugsrecht kann sie die offenen Raten abzahlen, der Rest fällt an meinen Sohn?
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Vorerst nicht - vielen Dank!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, die angedachte Vorgehensweise lässt sich erbrechtlich ohne weiteres so umsetzen.

Auf der Grundlage der verfassungsrechtlich verbürgten Testierfreiheit steht es Ihnen rechtlich gänzlich frei, wie Sie Ihren Nachlass ordnen und zu wessen Gunsten Sie welche Verfügungen und Anordnungen in dem Testament treffen.

Sie können daher testamentarisch explizit regeln, dass die in Rede stehende Versicherungssumme Ihre Frau nur insoweit soll beanspruchen können, als die zur Deckung der Raten erforderlich ist und der restliche Betrag Ihrem Sohn zufallen soll.

Zur rechtssichern Abfassung des Testaments sollten Sie einen Rechtsanwalt mandatieren!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.