So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37462
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Gerichtlich bestellter Betreuer verschweigt Inventar in

Diese Antwort wurde bewertet:

gerichtlich bestellter Betreuer verschweigt Inventar in VermögensverzeichnisDer gerichtlich bestellte Betreuer unterschlägt bei der ersten Vermögensaufstellung das komplette Inventar seines vermögenden Schützlings. Nun ist der Sterbefall eingetreten und dieser Wert fehlt natürlich auch im Nachlass. Wie geht man vor?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern, aber zugetragen hat es sich in Düsseldorf
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein, nicht im Moment...

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Können Sie in Nachweis bringen, dass der Schützling dieses verschwiegene Vermögen denn hatte?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo Herr Schiessl, die Wohnung war ja nicht leer sondern von der Person bewohnt. Jemand, der über 1 Mio € hinterlässt, hat natürlich Schmuck, Pelze, 2 Ölgemälde, Perserteppiche, etc. Ich selbst und meine Schwester haben das Mobiliar in unserer Kindheit und Jugend selbst gesehen und es gab auch aktuellere 3 "Gesellschafterinnen", die regelmäßig dort ein- und ausgingen. Eine Liste habe ich natürlich nicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie als Erbe beziehungsweise als Erbengemeinschaft Schadensersatz vom Betreuer fordern wollen, dann müssen Sie einmal einen Schaden und zum anderen eine Pflichtverletzung des Betreuers beweisen.

Sie müssen konkret nachweisen, dass sich der Verstorbene zumindest zu Beginn der Betreuung noch im Besitz der von Ihnen genannten Gegenstände befand. Können Sie diesen Nachweis erbringen, dann muss der Betreuer nachweisen, was mit diesen Gegenständen geschehen ist.

Nicht ausreichend ist, dass Sie die Gegenstände in der Kindheit und Jugend gesehen haben. Erforderlich ist der Nachweis dass die Gegenstände (die Sie einzeln benennen müssen) zu Beginn der Betreuung vorhanden waren. Dies kann im Regelfall nur durch Zeugenaussagen geschehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Es geht mir nicht um den Wert der Gegenstände, sondern um die Tat des Unterlassens. Der Betreuer glaubte, dass er das Inventar später erben würde und hat versucht, die Erbschaftsteuer zu vermeiden.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Und dieses Unterlassen kann ich belegen durch eine Kopie der Vermögensaufstellung zu Beginn der Betreuung.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn diese Gegenstände in der ersten Vermögensaufstellung vorhanden waren, dann können Sie den Beweis in der Tat führen.

In diesem Falle muss der Betreuer für jeden einzelnen Gegenstand nachweisen was damit geschehen ist.

Kann er dies nicht so ist er gegenüber der Erbengemeinschaft schadensersatzpflichtig.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Nein - es wurden gar keine Vermögensgegenstände von ihm aufgeführt. Jeder "normale" Mensch besitzt doch etwas, das dort aufgelistet werden muss. Es fehlt jede Angabe über Dinge von Wert in der Wohnung. Es geht mir darum, dass dieser Betreuer sich selbst bereichern wollte. Es geht mir nicht um Schadensersatz, sondern um Unterlassung einer wichtigen Information zur Überprüfung durch das Gericht. Einen Wert, den ich nicht angebe, kann vom Gericht nicht überprüft werden.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn der Betreuer keiner Vermögensgegenstände aufführt, dann ist dies in der Tat eine Pflichtverletzung des Betreuers.

Insoweit haben Sie als Erben nach § 1922 BGB einen klagbaren Anspruch auf Auskunfterteilung was sich zu Beginn der Betreuung im Vermögen des Erblassers befunden hat und was damit im Laufe der Betreuung geschehen ist.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen herzlichen Dank! Sehr gerne gebe ich eine ausgezeichnete Bewertung. Mache ich dazu eine Anzeige bei der Polizei? Oder muss ich beim Amtsgericht Klage einreichen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Polizei kann hier leider nicht weiterhelfen. Sie müssen den Betreuer vor dem Amtsgericht auf Auskunft verklagen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
okay. kapiert. Danke nochmals.

Gerne!