So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an NorbertW.
NorbertW
NorbertW,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 64
Erfahrung:  Expert
111627211
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
NorbertW ist jetzt online.

Guten Tag, Die Polizei bekam von der Staatsanwaltschaft am

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Die Polizei bekam von der Staatsanwaltschaft am 25.06.20 den Auftrag, Beteiligte persönlich zu vernehmen, weil bereits genug Papier vorlag. Ich bspw. hatte Screenshot von WhattsApp Kommentaren meiner Schwester eingereicht, die zeigten, was sie mir gesagt hatte. Die bestritt nun. Der Beamte, der die erste Anzeige ermittelte, hatte das in seinen Abschlussbericht aufgenommen. Die nach dem Wiederaufnahmeantrag eingesetzte Beamtin lehnte die Befragung ab. Sie tat über 10 Monate nichts und befragte die Beteiligten erst, als ich mit einer Untätigkeitsbeschwerde drohte. Ohne jeglichen Vergleich der Angaben untereinander oder mit dem bereits durch ihren Vorgänger bewerteten Angaben, gab sie der Staatsanwaltschaft direkt danach an, es wäre nur ein Erbfall. Ja das ist es. Aber einer, in dem meine Schwester die Abschottung unserer dementen Mutter und wohl ebenso dementen Vater mit einem unglaublichen Wiederaufnahmeantrag und weiteren Anzeigen durchsetzt, deren Lügen nachgewiesen sind. Sie schreibt, er unterschreibt. Laut Psychiater versteht er den Text nicht einmal. Kann die Beamtin die Vorarbeit ihres Kollegen, der zur Einstellung des Verfahrens führte, ignorieren? Darf sie über 10 Monate absolut nichts tun? Liest die Staatsanwaltschaft nur ihre Einschätzung oder prüfen sie die Unterlagen, bevor sie einstellen oder anklagen? Sind Emails, WhatsApps, SMSen, sofern sie lückenlos nachgewiesen werden, Beweise oder zumindest ein Anhaltspunkt, genau hinzusehen?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Polizei und Staatsanwaltschaft sind für die Ermittlung von Straftaten zuständig. Digitale Kommunikation sind Indizien und können zu Beweiszwecken herangezogen werden. Im Umgang mit Demenzkranken gibt es häufig Probleme, insbesondere was das künftige Erbe angeht. Für deren Lösung ist nicht die Polizei zuständig, sie ermittelt nur bei einem Anfangsverdacht für eine Straftat. Und die (vermeintlichen) Lügen Ihrer Schwester sind keine Straftat. Und Ihren Vater z.B. eine Vertragskündigung unterschreiben zu lassen, auch nicht.

Bitte Bewertung nicht vergessen. Danke

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Würden sie bitte eine Nachfrage beantworten?
Meine Schwester lügt nicht einfach. Sie behauptet Freiheitsberaubung, Diebstahl, Datenmissbrauch uvm. in Anträgen ans Betreuungsgericht, in Anzeigen und einem Wiederaufnahmeantrag zu Polizei und Staatsanwalt. Von den ganzen Verleumdungen in den Texten mal völlig abgesehen. Es gibt keinerlei Grundlage für ihre Unterstellungen. Sie sind nachgewiesen frei erfunden. Einen Teil davon fand ich bei der Akteneinsicht. Überall liegen Kontakt- und Auskunftsverbote, geschrieben von ihr, unterschrieben von unseren Eltern/nun Vater. Im Januar schildert sie mit einem vermeintlichen Erlebnisbericht, in der Ichform verfasst, die nächsten frei erfundenen "Straftaten", unterschrieben von unserem Vater. Unserer dritten Schwester und mir wurde deshalb sogar der Zutritt ins Heim verboten. Wir bekommen keine unabhängige Antwort. Noch nicht einmal auf die Frage, wie es unseren Eltern und jetzt unserem Vater, geht. Dadurch, dass die Polizeibeamtin nicht, wie von der StA angewiesen, zeitnah ermittelte und das Verfahren abschloss, stehen ihre Unterstellungen in jedem neuen Antrag. Das kann kaum erlaubt sein. Daher auch nochmal die Frage, liest die Staatsanwaltschaft nur die Zusammenfassung der Beamtin oder sieht sie genau hin? Sind diese Handlungen Straftaten?

Der Staatsanwalt  schaut bei einem Anfangsverdacht schon genau hin.

Wenn Sie der Auffassung sind, dass eine Straftat vorliegt und die StA das Verfahren nach § 170 II einstellt, haben Sie die Möglichkeit der Beschwerde. Über diese entscheidet die GeneralStA. Weiteren Einfluss auf die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden sieht das Gesetz nicht vor.

Bewertung nicht vergessen!

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Sind sie denn der Meinung, die Erstattung von Strafanzeigen ohne jegliche Grundlage und die Behauptung selber in Anträgen, wie oben beschrieben, sind Straftaten? Falsche Verdächtigung beispielsweise oder verlangt man ernsthaft von uns, das zu ertragen?

Hier gehts nicht um meine Auffassung! Die "Spielregeln" des Strafprozessrechts habe ich kurz skizziert. Natürlich ärgert man sich, wenn Dinge anders laufen als erwartet. Das zu ertragen nennt man Leben. Als kleiner Anwalt bin ich Gott-sei-Dank nur dafür zuständig, die Finessen des Rechts zu erläutern.Denn vor Gericht und auf hoher See, ...

NorbertW,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 64
Erfahrung: Expert
NorbertW und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich danke ***** *****ür ihre Antwort und ja, ich kenne den Spruch. Trotzdem bin ich erschüttert, dass es möglich ist, andere Menschen mit puren Anschuldigungen über Jahre straflos in Atem zu halten. Gesetze sollen Menschen schützen. Meine Eltern erstellten im gesunden Zustand Generalvollmachten. Welchen Sinn ergibt dieser vermeintliche Schutz, wenn sie zu dem Termin, für den sie erstellt wurden, einfach ausgehebelt werden können. Ich sehe auch keinen Schutz des Vollmachtinhabers, wenn man ihn mit falschen Behauptungen einfach aus dem Spiel nehmen kann. Ich bin froh, dass ich vor Jahren entschieden habe, Deutschland zu verlassen. In meinem neuen Heimatland würde diese Handlungsweise den Handelnden schlicht ruinieren. Hier gibt es neben der Strafe selbst auch noch eine Geldstrafe i.H.v. mindestens 12.000 € schon bei Verleumdung.