So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11880
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Mein Anwalt hat mir das Mandat entzogen weil ich nicht

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Anwalt hat mir das Mandat entzogen weil ich nicht alleine zu einem Vergleichsgespräch mit meiner Mutter gehen wollte. Er hat mir immer versprochen, dass er mir beisteht bei der zukünftigen Erbschaft. Soll ich ihn nochmals kontaktieren? Er hat seit einem Jahr immer sehr gut für mich gearbeitet.
Fachassistent(in): Welche Arbeitsprobleme bereiten Ihnen Sorgen?
Fragesteller(in): Ich habe familiäre Probleme.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Er wollte mich nicht zum Vergleichsgespräch mit der Polizei begleiten. Ich hatte Angst alleine mit meiner Mutter hinzugehen.

Sehr geehrter Fragesteller,

was sind denn die genauen Gründe (bitte möglichst wörtlich angeben) für die Kündigung ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Weil wir nicht dieselbe Meinung hatten betr. dem Vergleichsgespräch. Dann hat er auch erwähnt, dass ich in letzter Zeit nicht mehr zufrieden gewesen sei mit ihm, was nicht stimmt. Ich habe grosse familiäre Probleme (meine Mutter ist 92 und wohnt mit mir zusammen). Ich kann nicht arbeiten gehen und meine 2 Schwestern unterstützen mich nicht.

Sehr geehrter Fragesteller,

was hat der Anwalt genu in die Kündigung geschrieben ? Stellen Sie das Schreiben doch am besten ein. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es hier ggf. auf den genauen Wortlaut ankommt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Ich habe mir in den letzten Tagen intensiv Gedanken über unser Mandatsverhältnis gemacht und teile Ihnen diesbezüglich mit, dass ich das Mandat niederlege. Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass Sie Ihr Vertrauen in mich und in meine Arbeit ein Stück weit verloren haben, was die E-Mail Korrespondenzen der letzten Monate gezeigt haben. Ich habe immer versucht, das Beste für Sie herauszuholen, habe aber in den letzten Monaten festgestellt, dass Sie mit meinen Vorschlägen zunehmend unzufriedener waren und eine andere Strategie im Sinne hatten, die ich nicht befürworten konnte (z.B. in Bezug auf das Einigungsgespräch beim Staatsanwalt). Das sind meiner Meinung nach keine guten Voraussetzungen, um das Mandatsverhältnis erfolgreich weiterführen zu können. Ein Neuanfang mit einem neuen Anwalt oder mit einer neuen Anwältin ist meiner Ansicht nach der richtige Schritt für Sie. Eine neue Person kann Ihre Strategie wirksamer umsetzen als ich und Sie daher besser unterstützen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Grundsätzlich hat der Anwalt nicht ohne weiteres das Recht, ein übernommenes Mandat zu kündigen. Ein Grund für eine Kündigung ist ein zerstörtes Vertrauensverhältnis. Dies klingt bei Ihnen so an. Wenn der Anwalt eine Vorgehensweise des Mandanten für nicht hinnehmbar hält, dann muss vor einer Niederlegung versucht werden, diese "Diskrepanz" zu klären. Erst wenn dies nicht gelingt darf der Anwalt kündigen.

Wenn der Anwalt dies getan hat, man aber keine gemeinsame Basis mehr finden konnte, dann wäre die Kündigung leider nicht zu beanstanden.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist. Anderenfalls nehmen Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.