So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 39541
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo lieber Herr Hüttemann, mein Ex Partner und ich sind

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo lieber Herr Hüttemann,mein Ex Partner und ich sind nicht verheiratet ich bin im siebten Monat schwanger und erwarte Mitte Oktober mein erstes Kind. Mein Ex Partner lebt in Köln so wie ich. Nun plane ich vor der Geburt mich nach Lübeck umzumelden wo meine Mutter lebt das sind circa 500 km von Köln entfernt um dort erst mal zu leben, da ich Unterstützung brauche die ich hier in Köln nicht bekomm, ich habe keine Familie und Freunde hier in Köln. Mein Ex Partner hat die Vaterschaft noch nicht anerkannt allerdings plant er dies und mit Sicherheit auch das gemeinsame Sorgerecht. Nun ist die Frage der Sinnhaftigkeit - wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass ein gemeinsames Sorgerecht eingeräumt wird wenn Mutter und Vater knapp 500 km voneinander entfernt wohnen? Umgangsrecht soll ihm natürlich zustehen nur beim Sorgerecht sehe ich das auf dieser Distanz sehr kritisch. Meine Kölner Wohnung würde ich vorerst als Zweit Wohnsitz behalten da ich es körperlich nicht schaffe im siebten Monat jetzt einen Haushalt aufzulösen das würde ich erst in einigen Monaten machen wenn ich die Zeit dafür finde.

Haben Sie vielen Dank.

Ich werde Ihnen hier in einigen Minuten eine Antwort einstellen.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst möchte ich Ihnen den verfahrensrechtlichen/formellen Weg kurz skizzieren, der den Vater zum geteilten Sorgerecht führen könnte.

Da Sie nicht verheiratet sind, liegt das alleinige Sorgerecht nun bei Ihnen.

Wenn Sie sich mit ihm auf das geteilte Sorgerecht einigen, dann können Sie durch eine gemeinsame Abgabe einer Sorgerechtserklärung bei dem Jugendamt das geteilte Sorgerecht frei vereinbaren.

Sollten Sie dies nicht wünschen, so müsste der Vater bei dem Familiengericht das geteilte Sorgerecht beantragen.

Grundlage für die gerichtliche Entscheidung wäre das Kindeswohl.

Unter Zugrundelegung unserer Vorkorrespondenz sehe ich keine triftigen Gründe, weshalb das geteilte Sorgerecht dem Kindeswohl förderlicher sein sollte als Ihr alleiniges.

Das Gericht dürfte einen Antrag daher voraussichtlich ablehnen.

Im rechtlichen Ergebnis wird er daher mittels Sorgerechtserklärung nur dann das geteilte Sorgerecht erhalten können, wenn Sie dies auch möchten.

Prinzipiell stellt die von Ihnen erwähnte räumliche Distanz bei der Ausübung der gemeinsamen Sorge kein Hindernis dar.

Sichergestellt sein muss indessen, dass beide Elternteile dialogfähig sind und sich auf gemeinsame (Kompromiss)Entscheidungen in den wesentlichen Fragen der Erziehung und Entwicklung des Kindes verständigen können, denn geteilte Sorge setzt zwingend voraus, dass die Eltern sich zum Wohle des Kindes einigen können.

Haben Sie in dieser Hinsicht Ihre Zweifel/Bedenken, sollten Sie zunächst noch abwarten, denn die gemeinsame Sorge kann jederzeit auch zu einem späteren Zeitpunkt vereinbart werden.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank für Ihr Feedback! Geteiltes Sorgerecht liegt nicht in meinem Interesse zumal unsere Kommunikation schwierig ist. Gerne möchte ich Ihnen ein faires Umgangsrecht gewähren aber sollte zusätzlich die Distanz hinzu kommen sehe ich ein geteiltes Sorgerecht als problematisch zumal er auch keinen eigenen Haushalt hat und auch keinen Job er kann somit dem Kind kein Kind gerechtes zu Hause bieten falls das eine Rolle spielt.

Dann sollten Sie zur Meidung drohender Schwierigkeiten bei der gemeinsamen Ausübung des Sorgerechts meiner Empfehlung folgen und einer Sorgerechtserklärung vor dem JA nicht zustimmen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.