So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3558
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Gegen eine Inkasso vorgehen. Ein Energeiversorger hat nach

Diese Antwort wurde bewertet:

Gegen eine Inkasso vorgehen. Ein Energeiversorger hat nach meinem Wohnungsauszug eine Endrechnung geschickt, jedoch an die alte Adresse. Diese habe ich nie erhalten. Ein Jahr später habe ich eine Mahnung erhalten. Ich habe widersprochen. Erfolglos. Dann hat man die Rechnung auf 2021 gelegt aber mir nach Anfrage nie die originale geschickt. Jetzt ist es beim Inkasso und ein Mahnbescheid ist angekommen. Ich habe das Recht auf eine korrekte Rechnung. Darf er dann schon zum Inkasso?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Holstein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): später

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Die Rechnung vom Versorger ist ja richtig aber ich habe diese nie erhalten da sie an die alte Adresse ging. Dann die Mahnung mit Datum auf der Rechnung aus diesem Jahr.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ein Energieversorger darf - wie jeder andere auch - jederzeit ein Inkassounternehmen mit der Forderungsdurchsetzung beauftragen. Es gibt keine Voraussetzungen, die hierfür erfüllt sein müssten.

Die Inkassokosten müssen Sie dem Versorger jedoch unter den genannten Umständen nicht erstatten. Diese sind nämlich nur unter den Voraussetzungen der §§ 280, 286 BGB erstattungsfähig. Danach müssten Sie sich in Verzug befinden, damit der Versorger die Inkassokosten von Ihnen erstattet verlangen kann. Dies tun Sie jedoch nur, wenn Sie auf eine Ihnen nachweislich zugegangene Mahnung nicht reagieren.

Insofern empfehle ich Ihnen, die Hauptforderung zu bezahlen. Im Übrigen sollten Sie die Inkassorechnung schriftlich mit Hinweis auf den fehlenden Verzug zurückweisen. Danach können Sie die Angelegenheit als erledigt betrachten.

Sollte man Sie weiter anmahnen, so können Sie einen Anwalt mit der Forderungsabwehr beauftragen. Sie müssen dies jedoch nicht.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Eine Mahnung kam ja, nur die Hauptrechnung kam nicht. Wie dann die Mahnung gekommen war, hatte ich diesen auch kontaktiert. Nun habe ich ein gerichtliches Mahnschreiben.

Ich verstehe. Grundvoraussetzung für den Verzug ist natürlich, dass die Hauptforderung fällig ist. Sie können nur mit der Begleichung einer fälligen Forderung in Verzug geraten.

Die Fälligkeit besteht jedoch erst mit dem Zugang der Rechnung.

Insofern können Sie auch unter diesen Umständen die Forderung zurückweisen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Eines noch. Wie die erste Mahnung gekommen war, so hatte ich den Versorger ja angeschrieben mit der Bitte die originalrechnung zu senden. Dies tat dieser nicht und hat dann die Mahnung datiert von diesem Jahr. Was mache ich mit dem gerichtlichen Mahnschreiben zuzüglich der Inkasso?

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn es sich um einen gerichtlichen Mahnbescheid handelt, so sollten Sie diesem widersprechen. Sie müssen den Widerspruch nicht begründen. Die Angelegenheit ist damit für Sie erledigt.

Nur wenn danach eine Klagebegründung bei Ihnen eingehen sollte, besteht weiterer Handlungsbedarf. Dann sollten Sie sich gegenüber dem Gericht damit verteidigen, dass die Forderung bei Zugang der Mahnung mangels Rechnung nicht fällig war. Die Klage würde dann abgewiesen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ok, wenn ich das der Inkasse mitteile, könnten diese das gerichtliche Mahnschreiben auch beenden ggn dem Gericht?
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sollte ich beide parallel anschreiben?

Nein, Sie müssen unbedingt widersprechen, andernfalls laufen Sie Gefahr, dass die Forderung gegen Sie tituliert wird.

Bitte abschließend noch bewerten. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.