So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18682
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Wir sind eine Wohnungseigentümergemeinschaft mit 4 Objekten

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir sind eine Wohnungseigentümergemeinschaft mit 4 Objekten und werden seit 1986 von einer großen Verwaltungsgesellschaft in Pforzheim betreut. Dieses Jahr ( alle 5 Jahre ) steht die Verwalterwahl an.
Zur Vorbereitung auf die Eigentümerversammlung hat der Verwalter uns mitgeteilt, dass er beabsichtigt die Verwaltergebühren pro Objekt von Euro 27,50/Monat auf Euro 80/Monat zu erhöhen, also um runde 290%. Gleichzeitig hat man uns empfohlen, sich vorab bei anderen Verwaltern entsprechende Angebote einzuholen.
Das Ziel des Verwalters ist klar ersichtlich; da sich solche kleinen Einheiten wie wir vermutlich nicht rechnen, will man uns auf dieser Art einfach loswerden.
Die Frage ist nun; ist eine solche Erhöhung der Verwaltergebühren um 290% überhaupt zulässig?Bei unserem Verwaltungsvertrag steht übrigens bei Verwaltergebühren:
Der Verwalter ist berechtig, die Verwaltungsgebühr jährlich höchstens einmal der Verwalterkostenentwicklung anzupassen. Beträgt die Gebührenerhöhung nicht mehr als 10% der Gebühr des Vorjahres, ist der Verwalter zum Nachweis der entsprechenden Verwaltungskostenerhöhung nicht verpflichtet.
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Wenn der Verwaltervertrag ausläuft beginnt prinzipiell eine neue Verhandlung.

D. h. die Parteien vereinbaren sich vollständig neu.

Hier gibt es auch keine Preisbindung.

Die von Ihnen benannte Klauselbindung gilt "nur" für Erhöhungen innerhalb der ausgehandelten Vertragslaufzeit.

Daher gibt es gegen die beabsichtigte Objektentledigung leider kein Rechtsmittel.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank