So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21016
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, es geht um Erbrecht, mein Oma ist vor kurzen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, es geht um Erbrecht, mein Oma ist vor kurzen verstorben u nun kam es zur Freigabe des Testaments, vorerst durch meine Halbschwester(welche nicht die leibliche Enkelin meiner Oma ist, denn Sie hat einen anderen Vater) im Testament hat meine Oma meine Schwester zunächst als Alleinerbin eingesetzt u als Enkelin bezeichnet, geht das, wenn Sie das gar nicht ist? Im nächsten Satz mich zur Alleinerbin gemacht, aber nur wenn mein Schwester praktisch zuvor stirbt, dann meine Vater enterbt und dann geschrieben das sie uns beide Enkelinnen zu gleichen Teilen erbberchtigt macht, s
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Deuts hl
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ja
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke Ihnen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Meine beiden Kinder sind ebenfalls im Nachlass bedacht für 1/10 nach Abzug alles Nachlassverbindlichkeiten......ich kann ihnen auch das Dokument hochladen....Bisher gewehrt mir meine Schwestee in nicht Einsicht, weder Unterlagen, noch Beerdigungsvornereitungen etc....Sie hat zu dem die Vollmacht über den Tod hinaus erhalten lt.Ihrer Aussage, aber gesehen hab ichs nicht diesbzgl.....ist das Testament überhaupt dann rechtskräftig oder was kann/muss man tun?
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.Ein Testament ist immer entsprechend dem willen des Erblassersauszulegen. Wenn die Großmutter die Halbschwester zu Lebzeiten als Enkelin bezeichnet hat dann ist das Testament entsprechend auszulegen .Ihr Vater ist jedoch pflichtteilsberechtigt. Er kann seinen halben Erbteil verlangen. Sie kann ihn nicht end erben sondern den Pflichtteil bekommt er immer.Ihre Erbenstellung ist eine Ersatz Erbenstellung, wenn ihre Halbschwester als Erbin wegfällt sind Sie Erbin
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ja das verstehe ich ja, aber dann hat sie geschrieben das wir zur beiden Teilen erbberechtigt sind....
Das Testament wäre dann unwirksam, wenn ihre Großmutter testierunfähig gewesen wäre, wenn sie zum Beispiel nicht gewusst hätte was sie tut. Ansonsten ist es ziemlich schwierig auszulegen, ihre Kinder bekommen dann Vermächtnisse sie selbst sind nicht bedacht, ihr Vater geht Ihnen vor. Es besteht die Erbfolge nach Stämmen, solange noch ein vorhergehender Abkömmlinge vorhanden ist ist der nachfolgende nicht gesetzlicher Erbe und auch nicht pflichtteilsberechtigt
Wenn das Testament so widersprüchlich ist, dann muss es ausgelegt werden. Das ist ziemlich kompliziert, da muss man den willen der Großmutter zu Lebzeiten eruieren.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ich kann Ihnen nur sagen das meine Oma immer meinte das sie uns beide zu beiden Teilen erbberchtigt macht, so steht es ja auch drinnen, nur ganz oben eben auch Alleinerbin meine Schwester und dann ich mache beide Enkelinnen zu gleichen Teilen Erbberechtigt.
Sehr geehrter Ratsuchende, wenn Sie diesen willen der Großmutter beweisen können dann ist es gut. Denn nach der Andeutungstheorie muss der Wille zumindest im Testament angedeutet sein.
Ihr Vater ist auf jeden Fall pflichtteilsberechtigt und kann einen Auskunftsanspruch gegen die Schwester geltend machen. Das würde ich schon mal in Angriff nehmen
Er bekommt die Hälfte seines gesetzlichen Erbteils. War er das einzige Kind bekommt er die Hälfte vom Erbe. Das muss er aber von der Schwester verlangen.Über den Rest müssen Sie sich einigen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
081048885343 wäre besser da die Verbindung sonst eher schlecht ist
Ich kann leider gerade nicht telefonieren. Tut mir leid, wir müssen schriftlich kommunizieren. Das Geld für das Telefonat bekommen Sie selbstverständlich zurück
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ok, ein Foto vom Testament kann man nicht hier hochladen oder?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Woher weiß ich denn was 1/10 sind , wenn ich den genauen Wert deS Nachlass nicht weiß und meine Schwester hier auch kein Zugang gibt
Deswegen hab ich ja gesagt, dass ihr Vater seinen Auskunftsanspruch geltend machen soll
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Und ich habe gar keine Handhabe?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Mein Vater hat aber seit Jahren kein Kontakt zu Ihr und auch nicht zu uns
Wir haben keine Handhabe weil ihr Vater Ihnen als Erbe vorgeht. Weil er enterbt wurde ist der pflichtteilsberechtigter er hat einen Anspruch darauf, den Nachlass zum Todeszeitpunkt zu erfahren. Er kann hier ein notarielles Bestandsverzeichnis verlangen, dann übernimmt der Notar sogar eigene Ermittlungen. Die Kosten werden allerdings vom Nachlass abgezogen
Ansonsten können ihre Kinder den Auskunftsanspruch machen, denn sie bekomme ja ein Zehntel vom Nachlass. Dazu müssen Sie wissen wie hoch der Nachlass ist. Ebenfalls doch notarielles Bestandsverzeichnis
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ich weiß jetz gar nicht was ich meiner Schwester antworten soll, da ich ja ga nicht recht weiß woran man ist und da das Testament widersprüchlich ist....wie aegumentiere ich denn meiner Schwester gegenüber jetz?
Dass ihre Töchter ein Vermächtnis bekommen und sie dazu die Auskunft benötigen wie hoch das Erbe ist.
Damit würde ich beginnen dann wissen Sie nämlich erst mal wie hoch der Nachlass ist. Ihr Vater bekommt aber die Hälfte davon wenn er das einzige Kind der Großmutter war
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Meine Kinder sind noch minderjährig, 12 und 9 muss ich dann den Auskunftsanspruch einreichen?
Ja, das müssen Sie für ihre Kinder geltend machen
Die Hälfte bekommt der Vater, je ein Zehntel die Kinder so wahnsinnig viel bleibt ja nicht übrig
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wenn mein Vater überhaupt das geltend macht, da seit Jahrzehnten kein Kontakt bestand auch zu meiner Oma
Das bleibt abzuwarten. Den Anspruch hat er jedenfalls. Erfahrungsgemäß wird der dann auch geltend gemacht
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ok und das darin steht das wir beide Enkelinnen zu gleichen Teilen erbberechtigt sind müsste dann ein Gericht entscheiden, weil meine Oma zuvor geschrieben hat das meine Schwester Alleinerbin wäre?
Genau
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wenn ich nicht schriftlich von meiner Oma habe das wir zu beiden Teilen erbberechtigt sein sollten kann ich wahrscheinlich nichts beweisen
Ich würde erst mal den Auskunftsanspruch geltend machen dann wissen Sie um wie viel es überhaupt geht
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
OK dann probiere ich das, schade das es so ist, meine Oma hatte zu Lebzeiten immer gesagt das meine Schwestee ins Testament rein genommen hat, weil sie sonst kein Anspruch hat u das wir beide aber gleichviel bekommen u auch genug da ist
Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung vielen Dank
Das müssten sie beweisen können
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke ***** ***** man auch im Nachgang nochmals Fragen bei Ihnen?
Selbstverständlich
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wo bewerte ich Sie denn hier?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank Ihnen
Sie klicken auf 3-5 Sterne vielen Dank
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Wie kann ich Sie dann Kontaktieren wieder?
Kommen Sie einfach wieder hierher zurück.
Notfalls neue Frage stellen und explizit nach Rechtsanwältin Schießl verlangen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Eine Frage wie kann ich denn ein notariellen Bestandverzeichnis einreichen bei meiner Schwester? Einfach so sagen zu ihr?
Nein, das müssen Sie anfordern. Schreiben Sie sie an, setzen Sie ihr eine Frist und fordern Sie ein notarielles Bestandsverzeichnis an. Die Kosten werden allerdings vom Nachlass abgezogen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ok einen Erbschein könnte ich doch auch beantragen, dann würde doch auch geklärt werden wer Erbe ist? Dafür brauch ich aber die Sterbeurkunde meiner Oma, kann ich die von meiner Schwester verlangen?
Oh nein! Einen Erbschein kann nur beantragen wer Erbe ist.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Naja z.T. steh ich ja drinnen im Testament, da wir beide Enkelinnen zu gleichen Teilen erben sollen, da würde ja dann auch geklärt wer wirklich Erbe wäre....:)
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Was kann ich als Frist angeben bzgl. notarielle Bestqndsaufnahme? Muss ich da auch rein schreiben aufgrund des Anspruchs der Kinder auf Nachlass?
Ein Erbschein dient dem Nachweis der Erbenstellung.
Nur dazu ist er erforderlich

Ganz genau, Sie müssen eine ausreichende Frist geben vier Wochen dürften genügen
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ja und die Erbenstellung ist ja leider so verwirrend, deshalb dachte ich, wäre das ggf. die billigere Variante statt Gericht, WENN es dazu kommen würde....aber ich erkenne auch meine Schwester nicht wieder u verstehe wirklich null mehr....so jetzt aber genug für den Abend, Feierabend:)
Sie müssten einen gemeinschaftlichen Erbschein beantragen. Der kostet auch und dann prüft das Gericht die Erbenstellung. Verlangen Sie doch erst mal Auskunft um zu sehen ob es sich überhaupt lohntEs geht ja nicht einmal um ein Viertel des Erbes
Den Erbschein müssen Sie auch vor dem Nachlassgericht beantragen
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo, ich hatte nochmals Rücksprache mit meiner Schwester gehalten bzgl. des Testsments, lt.Ihrer Anwältin meinte diese, wenn man das Testament anfechten wöllte, könnte es passieren das der Richter dieses für nichtig erklärt, da es widersprüchlich ist und dann das gesamte Erbe meinen enterbten Vater zusteht, das möchte ich natürlich auch nicht. Stimmt diese Aussage? Weil man ja nicht nur einen Teil anfechten kann, wie das ungeklärte das wir zu beiden Teilen gleichberechtigt erben sollen u dennoch meine Schwetser als Alleinerbin eingesetzt ist.LG
Sie können das Testament nicht anfechten weil es widersprüchlich ist, sondern sie haben nur die Anfechtungsgründd nach Paragraph 2078 fortfolgende BGB
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Das ist schon sehr verwirrend, wen jeder etwas anderes sagt, dann wäre die Anwältin meiner Schwester Im Unrecht mit Ihrer Aussage Ihr gegenüber?
Wie gesagt kann ich Ihnen nur eine grobe erste rechtliche Orientierung geben