So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6719
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Muss unseren Arbeitnehmer kündigen er ist in der Probezeit

Diese Antwort wurde bewertet:

Muss unseren Arbeitnehmer kündigen er ist in der Probezeit und Krankgeschrieben, wie kann ich die Kündigung rechtskräftig zustellen, da er sich momentan nicht an seinem Wohnort aufhält. Kann ich die Ihm ausgehändigten Arbeitskleidung, Handy und Werkzeug ect. zurückfordern und bei nicht Aushändigung vom noch ausstehenden Lohn abziehen
Fachassistent(in): Wie lange waren Sie dort angestellt?
Fragesteller(in): es geht nicht um mich sondern um unseren Arbeitnehmer, er ist seit 15.06.2021 angestellt
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ich denke das war alles

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Die Kündigung können Sie z.B. per Einschreiben/Rückschein zustellen. Besser wäre vielleicht, die Kündigung von einem Boten, z.B. einem anderen Mitarbeiter, in den Briefkasten des zu Kündigenden einwerfen zu lassen. Der Bote kann dann Zeuge sein, dass die Kündigung zugegangen ist, falls das in einem etwaigen Rechtsstreit bestritten wird. Wichtig ist, dass der Bote tatsächlich weiß, was er in den Briefkasten einwirft, damit er sicher bezeugen kann, dass es die Kündigung und nicht nur z.B. ein leerer Briefumschlag war.

Wenn Sie noch Gegenansprüche gegen den zu Kündigenden haben, können Sie diese mit dem Lohnanspruch verrechnen. Das gilt auch für den Fall, dass er die Ihnen zustehenden Arbeitsmaterialien nicht zurückgibt. Sie müssen ihn aber dazu auch auffordern. Das können Sie direkt in der Kündigung machen. Setzen Sie ihm für die Rückgabe eine Frist. Und wenn er es nicht macht, können Sie den Wert der Materialien vom Lohn abziehen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Gilt die Kündigung auch als zugestellt, wenn der Arbeitnehmer Sie nicht öffnet bzw. er ja nicht an seinem derzeitigem Wohnort ist.

Alles Gute!