So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18628
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Es geht um Nachbarschaftsrecht. Fachassistent(in): Welche

Kundenfrage

Es geht um Nachbarschaftsrecht.
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Wir haben vor drei Jahren einen Zaun gebaut (BW 1,50 m hoch ca. 20 cm Grenzabstand) . Unser neuer Nachbar der zwei Monate zuvor eingezogen war , war damals einverstanden und eher dankbar auf Grund seiner kleinen Kinder. Nun behauptet er er hätte eine Landwirtschaft und er wolle dass wir den Zaun zurückbauen und einen Granzabstand von 50 cm einhalten. Der Grund hierfür ist ; dass er Bäume ( Kastanien ….) gepflanzt hat und diese nur einen Abstand von 2 Meter haben . Er lässt uns in Ruhe wennnwir ihm gestatten dass diese Bäume bleiben . Er ha damals eine ruhende Hifszelle gekauft , bewirtschaftet das Grundstück aber nicht , er hat lediglich 3 Hühner und einen Honbygarten. Er behauptet er müsse für die Hofstelle noch Steuern bezahlen und hätte deshalb eine Landwirtschaft. Eventuell würde er aber an einen Landwirt vermieten. Die Fläche von ihm wird aber gar nicht landwirtschaftlich genutzt , lediglich zum privaten Gebrauch ( Wohnwägen … ). Wie stehen hier unsere rechtlichen Chancen.?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 20 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Frage:
In welchem Bundesland wohnen Sie?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Baden Würrtemberg
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Nach § 26 NachbschG BW verjähren Abstandsverletzungen bei Grenzbepflanzung nach fünf Jahren.

D. h. der Nachbar kann theoretisch auch nach der beschriebenen Zeit noch die Grenzverletzung geltend machen und unter Umständen eine Beseitigung bzw. Korrektur verlangen. Dies müssen Sie beachten.

Nur wenn sie nachweisen können, dass er am Anfang explizit zugestimmt bzw. nicht gegen die Bepflanzung aktiv Einwendungen erhoben hat, könnten Sie sich auf einen „Bestandschutz“ berufen.

Ist das nicht der Fall, wäre es zielführend, sich mit dem Nachbarn vertraglich über die jeweiligen Bestände zu vereinbaren. Vertraglich deshalb, dass in Zukunft nicht wieder Unstimmigkeiten bezüglich der Bepflanzung aufkommen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Es geht nur aber auch darum dass er behauptet er hätte eine Landwirtschaft, wie ist dies einzuschätzen ?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Er hat Bäume gepflanzt
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Er akzeptiert den Zaun wenn wir seine Bäume akzeptiert
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ja, ich habe das verstanden.

Er erpresst Sie quasi. So habe ich auch meine rechtliche Beurteilung vorgenommen.

Der landwirtschaftliche Betrieb wird wie folgt definiert:

"planmäßiges Betreiben von Ackerbau und Viehzucht zum Erzeugen von pflanzlichen und tierischen Produkten"

Dies dürfte bei der nachbarschaftlichen Tierhaltung nicht der Fall sein.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Experte:  RATraub hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-