So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an NorbertW.
NorbertW
NorbertW,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 103
Erfahrung:  Expert
111627211
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
NorbertW ist jetzt online.

Guten Abend .. ich arbeite als Kleinunternehmerin seit 1.3.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend .. ich arbeite als Kleinunternehmerin seit 1.3. und habe im Monat nur 500€ .. somit Befreiung bei UV BG gestellt.. BG will nun Befreiung erst ab 1.8. geltend machen und ich soll März bis Juli über 270€ nachzahlen
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Nds
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Einen Antrag auf UV habe ich nie gestellt ... ich besitze eine UV seit vielen Jahren ... habe keine Angestellten ... Mir wurde nicht mitgeteilt, dass ich einen Antrag auf Befreiung stellen kann, daher legte ich erst einmel Widerspruch ein ... diesen widerlegte die BG mit unverständlichen Gestzestexten ... Nun erfuhr ich im Juli von der Möglichkeit der Befreiung und reichte diese auch gleich ein ... Nun möchte die BG diese aber nicht ab 1.3. annehmen, sondern erst ab August (Ihrer Bearbeitung), obwohl der Tatbestand ab 1.3. gilt und ich das auch im Antrag ab 1.3. vermerkte

Der Widerspruchsbescheid enthält in aller Regel eine Rechtsmittelbelehrung, wonach Sie gegen die für Sie ungünstige Entscheidung Klage erheben können.

Nach Ihrer Schilderung sind die Erfolgsaussichten gleich Null. Es ist ärgerlich für Sie, dass Sie von der Beitragsbefreiung erst später erfahren haben, aber Sie kennen den Grundsatz "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."

N.W.

Bitte Bewertung nicht vergessen.

NorbertW und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort