So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22157
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, eine kurze Frage. Gibt es ein Kontaktverbot von

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, eine kurze Frage. Gibt es ein Kontaktverbot von Eigentümern in einer WEG. D.h. ist es einem Eigentümer untersagt, andere Eigentümer schriftlich über Themen zur Vorbereitung der Eigentümerversammlung postalisch zur Verfügung zu stellen? Herzlichen Dank vorab.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): BW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Nein, davon ist mir nichts bekannt.

Wie ist denn der genaue Sachverhalt?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Im Rahmen der Vorbereitung der Eigentümerversammlung ist es notwendig weitere Angebote einer neuen Hausverwaltung den Eigentümern zur Verfügung zu stellen.
Das ist selbstverständlich ohne weiteres zulässig. Ich sehe keinen rechtlichen Aspekt, der dem entgegen stehen könnte
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Die jetzige Hausverwaltung hat keine vorteilhaften Angebote für eine nachfolgende Hausverwaltung beigefügt.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Aus diesem Grunde ist der Verwaltungsbeirat selbstständig tätig geworden und möchte an die Eigentümer zwei weitere Angebote zur Verfügung stellen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Aus Datenschutzgründen wird eine Kontaktaufnahme von Eigentümer zu Eigentümer durch die Hausverwaltung abgelehnt
Das ist vollkommener Unsinn. Es gibt hier Listen der Eigentümer, die jeder Eigentümer einsehen kann. Die Hausverwaltung ist verpflichtet, diese Listen zu führen.Der Datenschutz ist insoweit selbstverständlich eingeschränkt
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Das ist der Sachverhalt
Zudem könnte man, ohne weiteres das Grundbuch einsehen, aus dem sich die Eigentümer gleich was ergeben. Dieses Argument der Hausverwaltung ist rechtlich absolut nicht haltbar.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Aber können die postalischen Adressen durch den Beirat zwecks Angebotsübermittlung an weitere Eigentümer genutzt werden?
Selbstverständlich
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ich muss das leider Fragen. Die Antwort wäre juristisch belastbar, oder?
Selbstverständlich
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Ich möchte keinen formellen Fehler als Verwaltungsbeirat begehen.
Der Verwalter einer Wohnungs­eigen­tümer­gemein­schaft ist verpflichtet auf Verlangen eines einzelnen Wohnungseigentümers, eine Eigentümerliste mit Namen und Anschrift herauszugeben. Diese Pflicht beinhaltet aber nicht die Herausgabe der E-Mail-Adressen der anderen Eigentümer. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.Aktenzeichen: 25 S 22/18Alternativ Einsichtsrechts Grundbuch, nach der Grundbuchordnung hat jeder ein Einsichts recht, der ein berechtigtes Interesse hat. Das haben sie als Eigentümer.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Herzlichen Dank!
Sehr gerne, bitte noch kurz bewerten vielen Dank
Claudia Schiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.