So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7300
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Kann ich ein Verwandter anzeigen, wenn mich diese Person

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann ich ein Verwandter anzeigen, wenn mich diese Person schweizerisches Wahlros betitelt? Und dies nicht nur einmal, sondern dies als Spitzname verwendet wird?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Badenwürtenberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein danke, Möchte mich einfach mal informieren, da das Reden mit dieser Person keinen Sinn macht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie können eine Anzeige machen. Grundsätzlich kann diese Bezeichnung als Beleidigung aufgefasst werden (§ 185 StGB). Aber vermutlich wird die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen mangels öffentlichen Interesses und Sie auf den sogenannten Privatklageweg verweisen (vgl. §§ 374 ff. StPO). Das ist bei Beleidigungsdelikten oft der Fall.

Beim Privatklageverfahren müssten Sie selbst die Anklage beim Amtsgericht führen. Dort kann dann darüber gestritten werden, ob die Bezeichnung als Walross genügt, den Straftatbestand der Beleidigung zu erfüllen oder ob es noch zum üblichen Umgang zwischen Verwandten zu zählen ist. Es kommt dabei sicherlich auch auf die konkreten Umstände an, auch darauf, ob Dritte zugegen waren, als Sie so betitelt worden sind.

Meines Erachtens sollten Sie sich diesen Aufwand sparen und den Kontakt zu der Person meiden. Sie würden sich noch mehr ärgern, falls das Gericht Ihnen kein Recht gib.

Die Strafanzeige können Sie aber unproblematisch machen. Das verursacht keine Kosten und ist mit wenig Aufwand für Sie verbunden. Sie müssen eben nur darauf gefasst sein, dass das Verfahren eingestellt wird.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Vielen herzlichen dank für Ihre Antwort. Es geht mir darum ihr einen Denkzettel zu geben, was ich ja damit auch machen kann. Werde mir das ganze noch gut überlegen vielen herzlichen Dank

Sehr gerne! Es freut mich, dass ich helfen konnte.

Alles Gute!